Ein Artikel der Redaktion

Mannschaftsabend mit Happy End SCM-Fußballer Kleine-Kalmer gewinnt Leo in Osnabrück

Von Heike Dierks | 02.02.2017, 08:30 Uhr

Womöglich war er selbst am meisten überrascht: Lukas Kleine-Kalmer von Landesligist SC Melle hat am Samstag bei der 8. „Nacht des Sports“ im Osnabrücker Alando Palais den „Fußball-Leo“ für seine Leistungen im Jahr 2016 gewonnen.

Melle. Derweil ging der als „Event des Jahres“ nominierte Meller Stadtlauf leer aus.

„Ich habe mit dem Erfolg nicht gerechnet. Daher war er umso schöner“, sagt Lukas Kleine-Kalmer. Neben Kevin Herbermann von Landesligakonkurrent SV Bad Rothenfelde stand beim 31-Jährigen vor allem Dato Romanovi von Oberliga-Aufsteiger Bersenbrück hoch im Kurs.

VfL-Profi Dercho ehrt

Als bei der festlichen Veranstaltung vor rund 600 Besuchern die nominierten Fußballer über kurze Video-Einspieler vorgestellt wurden und Fußballprofi Alexander Dercho vom VfL Osnabrück zur Ehrung auf die Bühne kam, sei die Spannung kaum zu überbieten gewesen. „Als mein Name dann fiel, war das ein Wahnsinnsgefühl. So ein tolles Erlebnis hatte ich in dem Rahmen noch nie“, erzählte der noch immer vom Glück beseelte Mittelfeldstratege am Dienstagabend.

Der SCM-Spieler gewann letztlich das Voting-Duell gegen Herbermann. Launig hatte der Zweitplatzierte den Konkurrenzkampf beider Teams befeuert, indem er den Moderatoren Selina Dey und René Kemna erklärte, Ziel seines SVR sei es, immer vor dem SC Melle zu stehen. Das gelang bei der diesjährigen Leo-Nacht jedenfalls nicht. Und auch in der Landesligatabelle steht der SCM als Vierter derzeit vor dem Fünften Bad Rothenfelde. „Wir hoffen, dass wir die Reihenfolge bis zum Saisonende einhalten“, schob Kleine-Kalmer eine Kampfansage hinterher.

Beim Kurzinterview auf der Bühne betonte der Geehrte, dass er sich derzeit sehr wohl beim SCM fühle und der Leo eine Auszeichnung für das gesamte Team sei. Das hörten die Kameraden, die ihren Routinier am Wochenende in großer Zahl ins Alando begleitet hatten, natürlich gern. Die Grönegauer Delegation feierte lange. Zur ausgelassenen Stimmung trug der Fußballer des Jahres auch insofern bei, als er seinen Jungs beim „Mannschaftsabend mit Happy End“ eine Runde Flüssiges spendierte.

Lobende Worte fand Kleine-Kalmer ebenso für die Organisatoren Thorsten Pisker und Henning Hacker und einen „rundum gelungenen Abend“. Der Meller hatte erstmals an einer Leo-Preisverleihung teilgenommen. Als der SCM vor einigen Jahren als „Team des Jahres“ nominiert war, war er verhindert. Die nun gewonnene Leo-Trophäe soll daheim einen Ehrenplatz erhalten – der ist aber noch nicht gefunden.