Ein Artikel der Redaktion

Knapper Sieg vor 150 Zuschauern A-Junioren der HSG siegen im Grönegau-Derby in Eicken

Von Arend Meyer zur Heide | 06.02.2017, 12:11 Uhr

In der Landesliga West MJA trafen am Freitagabend die Handballer der JSG Eicken-Buer-Oldendorf und der HSG Grönegau-Melle aufeinander. Die A-Junioren der HSG siegten mit einem knappen 24:25 Sieg.

Am Freitagabend trafen sich die A-Junioren der beiden Meller Ortsrivalen zum Grönegau-Derby in Eicken. Nach einem spannenden Spiel siegte der Meller Tiger-Nachwuchs vor rund 150 Zuschauern denkbar knapp, aber nicht unverdient und revanchierte sich für die Hinspielniederlage.

Ausgleich kurz vor der Halbzeit

Die Hausherren der JSG kamen besser in die Partie hinein und konnten sich nach rund zehn bis 15 Minuten auf drei bis vier Tore Vorsprung absetzen. Eicken konnte sich vor allem auf die individuelle Klasse von Nils Sundermann und Patrick Ernst im Spiel eins gegen eins verlassen, die von der HSG-Abwehr zunächst nicht in den Griff zu kriegen waren. Der Meller Nachwuchs ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen, steigerte sich im Deckungsverbund, und profitierte dabei auch vom gut aufgelegten Matthias Redeker im HSG-Gehäuse. In der Schlussphase des ersten Abschnitts gelangen den Tigerjunioren dann durch Linus Poerschke, Florian Bößmann (7m) und Torben Bode drei Treffer in Folge, sodass die Meller den Spielstand beim 14:14 erstmals ausgleichen konnten. Kurz danach ging es mit 16:15 für Eicken in die Halbzeitpause.

Rückstand stetig verkürzt

Nach dem Wiederanpfiff erwischten erneut die Gastgeber den besseren Start und setzten sich wieder auf drei Treffer ab. Nach rund 40 Spielminuten brachte HSG-Coach Allerdissen dann Ole Meyer im Kruge für den bis dahin gut haltenden Redeker ins Tor, um einen neuen Impuls in der Deckung zu setzen. Wie schon Redeker zuvor, kam auch Meyer im Kruge sofort gut in die Partie hinein, und sorgte mit etlichen Paraden dafür, dass die Meller Abwehr immer sicherer agierte und Torben Bode immer öfter den defensiven Spielverderber spielte. Mit zunehmender Spieldauer verloren die Angriffsaktionen der Eickener mehr und mehr an Druck, sodass die HSG den Rückstand stetig verkürzen konnte. Die wiedergewonnene Sicherheit in der Deckung sorgte dann auch dafür, dass relativ leichte eigene Fehler im Angriff durch die JSG ungestraft blieben. Nach 51 Minuten sorgte zunächst Jan Springhtti für den 22:22-Ausgleich, während Florian Bößmann nach Eickener Ballverlusten anschließend drei Mal das Spielgerät eiskalt im gegnerischen Gehäuse zum 22:25 versenkte. Zu diesem Zeitpunkt waren noch drei Minuten auf der Spieluhr, doch in der Restspielzeit behielten die Meller die Nerven, überstanden auch zwei Zeitstrafen glimpflich, und ließen nur noch zwei Siebenmetertreffer zu. Am Ende spielten die Tigerjunioren die Zeit clever runter und sicherten sich mit dem 24:25-Endstand beide Punkte. Anschließend wurden die HSG-Jungs von den zahlreichen Anhängern ordentlich gefeiert.