Ein Artikel der Redaktion

Jungs renovieren selbst Skateranlage in Melle: Zum Ferienbeginn ist alles fertig

17.07.2012, 14:25 Uhr

„Okay, ich kümmere mich darum“, erklärte der sechzehnjährige Pascal Erdmann spontan, als ein Organisator für die frisch renovierte Skateanlage am Wellenfreibad gesucht wurde. Acht Jugendliche schufteten drei Monate, um die marode, leer stehende Sportanlage passend zum Ferienbeginn wieder herzustellen.

Lange Zeit stand sie ungenutzt auf dem Gelände. Die Sicherheitsbedingungen entsprachen schon lange nicht mehr den Vorschriften. Doch die alles entscheidende Frage war, wie so oft: Wer finanziert die Renovierung der Skateanlage? Als der Anruf vom Ortsrat kam mit der Bitte um Hilfestellung, sagte Sebastian Cordes, Leiter des Jugendzentrums Altes Stahlwerk, sofort zu. Er wusste, auf seine Jungs kann er sich immer verlassen.

„Etwa 25 Jugendliche werden hier regelmäßig trainieren. Wichtig ist, dass sie auch Verantwortung tragen“, so Cordes. Lukas, Yousuf, Dawid, Yaser, Mohammed, Matteo, Pascal und Lucas erwiesen sich als motiviertes Arbeitsteam. Weder der Dauerregen noch die fehlenden Fachkenntnisse stoppten ihren Eifer, denn passend zum Ferienbeginn sollte alles fertig sein.

Unter der Anleitung des Tischlermeisters Norbert Uphaus vom Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft besorgten sie das Material und erneuerten die beiden Rampen. Sie bauten Miniramps, eine kleine Funbox und ein Rail. Das Ziel war es, in Zukunft eine attraktive Skateanlage für die Freizeitgestaltung von Jugendlichen zu haben.

„Bei diesem Projekt funktionierten die Netzwerke der Stadt gut“, meinte Cordes. Einer von ihnen war Joachim Jurgelucks, der ein Slidecase baute. Der Förderverein des Jugendzentrums half mit einer großzügigen Spende in Höhe von 5000 Euro. Jetzt müssen noch die letzten Löcher im Boden gefüllt werden, der Grünbereich gestutzt und ein Schild aufgestellt werden.

Die erfahrenen Skater Pascal und Matteo testeten die Rampen schon mal auf ihre Belastbarkeit, während die anderen aufräumten. Doch nicht alle Probleme sind mit der Renovierung gelöst. „Wir brauchen in Zukunft Mittel für die Instandhaltung“, gab der Leiter des Jugendzentrums zu bedenken.

Die Öffnungszeiten der neuen Anlage: während der Sommerferien von 9 Uhr bis 20 Uhr.