Ein Artikel der Redaktion

Junge Künstler mit Mini-Bügeleisen Ferienkurse des Kunstvereins in Melle gut angenommen

Von Norbert Wiegand, Norbert Wiegand | 13.10.2017, 13:10 Uhr

Franka (12) und Antonie (12) bereuen es nicht, dass sie sich zum Kurs „Wachslaternen selbst gestalten“ noch kurzfristig angemeldet hatten. Ähnlich ging es weiteren 80 Kindern, die an den bislang neun verschiedenen Kursen teilgenommen haben, die der „Verein zur Förderung von Kunst und Kultur in Melle“ in seinem Herbstferienprogramm angeboten hat.

„Meine fertige Laterne soll in der dunklen Jahreszeit ihren Platz in unserem Wohnzimmer finden“, erklärt Franka Heidenescher, während sie mit einem Miniatur-Bügeleisen ihre entstehende Wachslaterne bearbeitet. Sie hat ein Motiv aus einer Serviette ausgeschnitten und legt dieses auf eine Seite ihres Wachsrohlings. Das Serviettenstückchen verbindet sich durch die Hitze des Eisens mit dem Wachs und wird zugleich glattgebügelt.

Selbst gestaltete Wachslaterne

Genauso macht es ihre Freundin Antonie Wesseler. Sie will mit ihrer selbst gestalteten Wachslaterne ebenfalls zur Verschönerung des heimischen Wohnzimmers beitragen und damit ihren Eltern eine Freude machen. „Gut, dass wir uns noch eine Woche vorher zu diesem Kursus angemeldet haben“, resümiert sie.

Die teils eckigen und teils runden Wachsrohlinge hat Kursleiterin Carmen Sofke für die neun jungen Künstler in ihrem Kurs mitgebracht. Die teilnehmenden Kinder haben sich ganz verschiedene Motive aus dem großen Servietten-Vorrat ausgesucht. Raphael (8) hat sich für einen Leuchtturm entschieden, weil er das Meer mag. Eric Rathje (7) will seinen Lieblingsfußballverein Bayern München zum Leuchten bringen.

Heimelige Stimmung

Als Lichtquellen können Teelichter oder kleine elektrische Lichterketten mit Batterien verwendet werden. Die Laternen aus transparentem Wachs verbreiten eine heimelige Stimmung. Bevor sie ganz fertig sind, werden sie noch einmal in heißes ganz dünnflüssiges Wachs getaucht, damit sich eine dünne und glatte Wachsschicht auf der Oberfläche der Laternen bildet. Direkt danach und zum Abschluss sorgt ein weiteres Tauchbad in kaltem Wasser für eine perfekte Versiegelung.

Der Kurs „Wachslaternen“ ist eins von neun Angeboten im Herbstferienprogramm des Kunstvereins. Renate Krägeloh äußert sich „zufrieden“ über die insgesamt 80 Anmeldungen. „Der Kurs Arbeiten mit Ton war brechend voll“, freut sich die Organisatorin des Kunstvereins. Meller Mädchen und Jungen waren außerdem kreativ bei den Vormittags- und Nachmittagsangeboten „Malen mit Stempel und Schablonen“, „Wir machen Sockenpuppen“, „Figürliches Arbeiten mit Ton“, „Wir filzen mit Wolle“, „Figuren aus Seife schnitzen“, „Spiegelmosaike gestalten“ und „Malen nach Lust und Laune“.