Ein Artikel der Redaktion

Infos auch in Türkisch und Russisch Ausbildungsplatzbörse: Neue Berufe, Migrantentreff und Café

Von PM. | 11.09.2011, 13:04 Uhr

Bei der 15. Ausbildungsplatzbörse am Freitag, 16. September, von 8 bis 17 Uhr haben Jugendliche von Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien und deren Eltern Gelegenheit, die Vielfalt der in Melle und im Umkreis angebotenen Ausbildungsberufe für einen Start in das Berufsleben im nächsten Jahr kennenzulernen.

42 Aussteller bieten Informationen über 80 Ausbildungsberufe an. Die Ausbildungsplatzbörse findet in den Berufsbildenden Schulen in der Lindenstraße statt und wird um 10 Uhr vom Geschäftsführer der Schomäcker Federnwerk GmbH, Torsten Bispink, eröffnet. Dies wird umrahmt von einer Breakdance-Showeinlage der „Osnabrooklyn-Crew“.

Seit vier Jahren nehmen auch in Ostercappeln, Bissendorf, Dissen, Bad Essen, Hilter und Bohmte ansässige Betriebe teil. Neben den klassischen handwerklichen Tätigkeiten wie Metallbauer, Straßenbauer, Tischler, Gärtner werden auch Ausbildungen in Pflegeberufen wie Gesundheits- und Krankenpfleger und im kaufmännischen Bereich Industriekaufmann, Kaufmann für Bürokommunikation sowie Kaufmann für Spedition und Lagerlogistik aufgezeigt.

Weitere Berufsbilder sind Elektroniker und Feinwerkmechaniker in verschiedenen Fachrichtungen, Fachkräfte für Lagerlogistik und Lebensmitteltechnik, Polizeibeamter sowie Informatiker. Als neue Berufe sind hinzugekommen: Berufskraftfahrer, Fachangestellter für Bäderbetriebe, Fachkraft für Abwassertechnik, Finanzwirt, Kaufmann für Finanzen und Versicherungen, Pferdewirt, Technischer Produktdesigner sowie der duale Studiengang Bachelor.

Am Nachmittag wird wieder ein vielfältiges und kostenloses Angebot präsentiert. Dann werden professionelle Bewerbungsfotos am Stand der Maßarbeit angefertigt. Bei der Frage, was für eine Bewerbungsmappe wichtig ist, berät die Agentur für Arbeit. Weiterhin informieren Vorträge zu den Themen „Schulzeit bald vorbei – was nun?“ sowie „Beratung für akademische Berufe“. Außerdem haben die Jugendlichen die Möglichkeit, an einem Einstellungstest teilzunehmen, um einen Eindruck zu erhalten, was sie erwarten könnte, wenn sie dazu eingeladen werden.

An den Ständen der Agentur für Arbeit, der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, sich über alle weiteren Berufe, die nicht auf der Börse vertreten sind, zu informieren.

Der im vergangenen Jahr eingerichtete Treffpunkt für Migranten wurde in diesem Jahr erweitert. Ganztägig erhalten Jugendliche und ihre Eltern mit Migrationshintergrund Hilfestellung und Informationen. In persönlichen Gesprächen können Fragen in türkischer oder russischer Sprache beantwortet werden. Muttersprachiges, kostenloses Informationsmaterial liegt ebenfalls aus.

Auch die Broschüren „Tipps für die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch“ sowie eine Übersicht aller auf der Börse angebotenen Ausbildungsplätze- und Praktikumplätze werden kostenlos ausgegeben.

In dem integrierten „Café“, das durch die Fachabteilung Hauswirtschaft der Berufsbildenden Schulden organisiert wird, können Eltern Gespräche mit Vertretern und Auszubildenden der Betriebe führen.

Organisiert wird die Börse von der Stadt Melle, den gastgebenden Berufsbildenden Schulen sowie der Agentur für Arbeit und der Maßarbeit des Landkreises.

Auskünfte zur Börse erteilt Marion Brörmann, Wirtschaftsförderung der Stadt, unter Tel. 05422/965-300 oder per E-Mail: m.broermann@stadt-melle.de.