Ein Artikel der Redaktion

Badminton: Bronze auf Landesebene Henke vom SC Melle für norddeutsche Meisterschaft qualifiziert

Von PM. | 02.04.2020, 15:57 Uhr

Das Coronavirus hat den Sportbetrieb flächendeckend lahmgelegt. Doch kurz vor dem Start der pandemiebedingten Beschränkungen haben die Landesmeisterschaften der Altersklasse 0 35 im Badminton stattgefunden. Dabei überzeugte Jens Henke vom SC Melle mit Bronze im Einzel und einem fünften Platz im Mixed.

Bei den Wettkämpfen in Vechelde im Kreis Peine ging der Meller im Mixed mit seiner Spielpartnerin Insa Küther vom TSV Großenkneten an den Start. Als Titelverteidiger waren die Erwartungen bei dem Duo hoch, aber eine nicht optimale Auslosung verhinderte eine bessere Platzierung.

Im Achtelfinale konnte sich das favorisierte Duo Henke/Küther gegen Rinne/Migge vom TSV Neustadt und TuS Seelze noch klar mit 21:16 und 21:17 durchsetzen. Aber auch schon in diesem Spiel fehlte die Dominanz, um die Gegner noch deutlicher zu bezwingen.

Das Viertelfinale war dann für das Meller/Großenknetener Mixed eine ganz große Herausforderung. Gegen das an Nummer eins gesetzte Mixed Thiele/Stock vom BV Gifhorn und dem VfL Wolfsburg war an diesem Tag kein Spiel zu gewinnen. Sehr deutlich wurde der erste Satz mit 11:21 verloren, und auch der zweite Satz verlief ähnlich und endete 12:21. Danach ging es für die Badmintonspieler Henke/Küther nur noch auf Platz fünf, der aber für die Qualifikation zur norddeutschen Meisterschaft reichte.

Henke im Einzel erfolgreicher

Im Einzel verlief der Turniertag für den Meller etwas erfolgreicher. Dort konnte Henke sich bis ins Viertelfinale vorspielen. Sein Gegner Janetzko vom BV Gifhorn war als gesetzter Spieler in diesem Duell der Favorit. Den ersten Satz gewann Henke nach einer sehr starken Leistung mit 21:13. Der zweite Satz blieb bis zum Ende spannend und endete knapp mit 21:19 für den Meller.

Der Einzug ins Halbfinale war für den SCM-Spieler schon ein großer Erfolg. Dort musste er wieder gegen Thiele vom BV Gifhorn antreten, der auch im Einzel an Nummer eins gesetzt war. Zu Beginn des Spiels war alles recht ausgeglichen. Beim Stand von 10:9 für Henke sorgte eine Schiedsrichterentscheidung zugunsten des Gegners für etwas Unmut. Auch der nächste Ballwechsel wurde gegen Henke entschieden. Danach verlor der Meller seinen Spielrhythmus und den Satz mit 15:21. Auch den zweiten Satz konnte der Grönegauer nicht mehr ausgeglichen gestalten, er ging mit 13:21 verloren. Am Ende sprang ein sehr guter dritter Platz heraus, der auch im Einzel die Teilnahme an den norddeutschen Meisterschaften in Buchholz bedeutet.