Ein Artikel der Redaktion

Handball: B-Jugend verpatzt Auftakt Wendige Angreifer nutzten die Lücken

Von Frederike Haar | 05.09.2011, 15:18 Uhr

Mit einer saftigen Auswärtsniederlage sind die B-Junioren der Handballspielgemeinschaft Grönegau-Melle in die neue Landesliga-Saison wenig erfolgreich gestartet. „Wir konnten unser Potenzial in keiner Phase des Spiels abrufen und waren unserem Gegner in allen Belangen unterlegen“, musste HSG-Trainer Dieter Horst in seiner Bilanz schonungslos einräumen.

Landesliga, B-Jugend

VfL Bad Zwischenahn - HSG Grönegau-Melle

35:24 (16:14)

Bereits zu Beginn der Partie wollte in den Meller Reihen kein rechter Spielfluss aufkommen, zudem prägte eine Vielzahl von Abspielfehlern das wenig zielgerichtete Angriffsspiel.

Zudem nutzten die sehr wendigen Angreifer der Zwischenahner immer wieder die großen Lücken in der Abwehr der HSG zu einfachen Toren. Erst gegen Mitte der ersten Halbzeit fanden die Meller B-Jugendlichen besser ins Spiel und gingen dank zahlreicher Paraden von Timo Stary im HSG-Tor mit zwei Toren zum 12:10 in Führung. „Doch wir konnten die Führung nicht lange halten, weil unser Spiel an diesem Tage einfach zu fehlerhaft war“, äußerte Trainer Dieter Horst kritisch.

Nach der 16:14-Pausenführung erhöhten die Gastgeber während der zweiten Hälfte das Tempo und kamen über ein 27:20 zu ihrem „in der Höhe verdienten“ (Horst) 35:24-Endstand.

Bezeichnend für das schwache Zweikampfverhalten ist die Tatsache, dass kein Meller Spieler eine Gelbe Karte oder eine Zeitstrafe erhielt. „Leider agierten meine Spieler nach wochenlanger guter Vorbereitung wie gehemmt. So konnten wir unser durchaus vorhandenes Potenzial in keiner Phase des Spiels abrufen und waren unserem Gegner in allen Belangen unterlegen“, bilanzierte Trainer Dieter Horst nach dem Spiel.

HSG: André Post (TW), Timo Stary (TW), Frederik Brands (4), Nico Lindenthal (4), Bjorn Spence (4), René Trinogga (4), Jonas Hegen (3), Maximilian Esch (2), Kerke Usslepp (2), Steffen Flohre (1), Tim Dieckhöner, Christopher Golembek, Julian Schoster, Marek Vodegel.