Ein Artikel der Redaktion

Halb Karneval, halb Sport Pfeilhagel in Melle-Westerhausen

Von Marek Majewsky | 08.01.2017, 16:30 Uhr

Ausgelassene Stimmung herrschte beim Darts-Party-Wochenende des TSV Rund 200 Spieler traten im Kampf um die besten Würfe gegeneinander an. Besonderer Spaßfaktor: Samstag erschienen alle Spieler und auch einige Besucher kostümiert, was das eigentliche Ziel, Spaß zu haben, besonders in den Vordergrund rückte. Freitag siegen die City Arrows (Stadt Melle) gegen Schomäcker, Samstag siegte Team Osborne gegen Team Tortuga.

Popmusik schallt durch die große Sporthalle in Westerhausen. Sportler und Besucher sitzen beisammen, plaudern, lachen oder beobachten die anderen Spieler, denn im vorderen Teil der Halle haben sich bereits einige ambitionierte Dartsspieler an den Scheiben eingefunden, um sich warmzuspielen. Aus dem Eingangsbereich kommt ein Mann mit roter Langhaar-Perücke, Sonnenbrille und pinker Plastikgitarre sichtlich gut gelaunt auf die Bühne zugeschritten. Es ist Jens Rüffer, der Initiator des Turniers: „Ich weiß nicht, wie die Frauen, das machen... Ich habe ständig Haare im Mund“, verkündet er ironisch, nachdem er ein Mikrofon in die Hand genommen hat. „Aber jetzt müssen wir anfangen, damit wir nicht wie gestern in Verzug geraten“, denn das letzte Spiel des Vorabends konnte erst gegen 6.00 Uhr am Morgen ausgetragen werden.

„Es geht darum, Spaß zu haben“

Nach einer kurzen Begrüßung stand bereits der erste Höhepunkt des Tages bevor: der Einlauf der Teams. Alle Sportler waren ganz im Sinne der guten Stimmung verkleidet erschienen und beinahe entstand der Eindruck, nicht in Westerhausen, sondern im Kölner Karneval gelandet zu sein. Nacheinander liefen Piraten, Höhlenmenschen oder die sieben Zwerge auf die Bühne, um sich mit den Cheerleadern des SC Melle für die anwesenden Fotografen aufzustellen. „Es geht wie bei allen Veranstaltungen des TSV in erster Linie nicht darum, wer gewinnt, sondern darum Spaß zu haben“, sagte uns Rüffer am Rand der Veranstaltung. Das Ziel wurde an diesem Wochenende zweifelsfrei erreicht. „Wir sind mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Alleine 35 unserer Darter waren als Helfer sowohl beim Auf- als auch beim Abbau beteiligt. Das sagt schon viel aus“, bewertete der Initiator im Abschluss die Veranstaltung.

Tagessieger: City Arrows und Team Osburne

Nachdem sich bereits am Freitag die „City Arrows“ der Stadt Melle gegen das Team des Federwerks Schomäcker im Rahmen des Firmenturniers durchgesetzt hatten, bekamen Samstag auch andere Teams die Möglichkeit teilzunehmen. Gespielt wurde im Doppel-KO-System. Am zweiten Turniertag siegte das „Team Osburne“ gegen das „Team Tortuga“. Insgesamt waren 37 Teams angereist, die nicht nur aus Melle, sondern auch aus Bünde, Bielefeld und Osnabrück den Weg nach Westerhausen gefunden hatten, um die filigranen Pfeile möglichst präzise in der Scheibe zu versenken.

Ins Leben gerufen, wurde das Turnier vor zwei Jahren und war ursprünglich als Mini-Turnier mit acht Spielern konzipiert. Mit der Unterstützung von Jose Antonio Antelo-Conde, der unter anderem die Radikal Darts Automaten gestellt hat, wurden aus acht Spielern 64. Aufgrund des rapiden Wachstums des Turniers blickt Rüffer auch optimistisch ins kommende Jahr: „Fast alle Teams haben schon ihre Zusage gegeben und teilweise sogar ein zweites oder gar drittes Team angekündigt.“

TEASER-FOTO: