Ein Artikel der Redaktion

Gut gelaunter Tross beim Nightskaten Mit Musik auf flinken Rollen durch die Innenstadt

Von Petra Ropers | 19.09.2011, 14:16 Uhr

Heiße Rhythmen, schnelle Rollen und dazu freie Bahn auf den Straßen: Mit dieser seit Jahren erfolgreichen Kombination sorgten Stadtjugendring und SuS Buer am Samstag für nächtlichen Fahrspaß in der Innenstadt. Drei Stunden lang gehörten die Straßen ganz dem langen Tross gut gelaunter Inline-Skater.

Ein Geschicklichkeitsparcours auf dem Parkplatz am Starcke-Carree forderte vor dem Start die kleinen und großen Skater heraus. Unter den niedrigen Toren hindurch, mit flinken Wendungen durch den Slalom, in engen Kurven um die liegende Acht und mit Tempo auf die Zielgerade: Den Teilnehmern forderte die Inliner-Gruppe des SuS Buer mit ihrem Parcours fahrerisches Können ab. Ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich dabei Bernd Brune und Andreas Mayer.

Mit einem souveränen Durchlauf in 30,24 Sekunden sicherte sich dabei Bernd Brune den Sieg vor seinem Konkurrenten mit 30,50 Sekunden. Platz drei ging an Matthias Kief mit 32,76 Sekunden. Mit Elan und sportlichem Ehrgeiz gingen auch die Kinder an den Start. Die attraktiven Siegesprämien sicherten sich Edgar Niehüser, Monique Prizibella und Pia Brockmann.

Nicht der Blick auf die Stoppuhr, sondern der gemeinsame Fahrspaß stand beim Rundkurs durch die Stadt im Mittelpunkt. Mit seinem Musiktruck sorgte der THW dabei für den richtigen Sound auf den flinken Rollen – und die eroberten den gut ausgebauten Asphalt der Straßen auf ihrer ganzen Breite. „Wir wollen Melle attraktiv machen und einfach ein bisschen Spaß haben!“, begründete Mitorganisatorin Ina-Susann Birke das gemeinsame Engagement, bei dem Stadtjugendring und SuS Buer auf die Unterstützung von Polizei, Feuerwehr und DRK zählen konnten.

Die Sicherheit stand beim Nightskaten natürlich ganz oben auf der Agenda. Angemessene Schutzkleidung war für die Teilnehmer deshalb ebenso selbstverständlich wie gegenseitige Rücksichtnahme im langen, von den bunten Farben der Knicklichter und Leuchtbänder gesprenkelten Tross – und der rollte nach zwei langsam gefahrenen Runden für die jüngsten Skater mit zunehmender Geschwindigkeit über die Straßen.

Die kurzen Erfrischungspausen auf dem Starcke-Carree waren deshalb mehr als willkommen. Mehrere Hundert Skater folgten der Einladung der Organisatoren, die in diesem Jahr gleich zweimal die Rollen in Schwung brachten. Denn schon zum Wandertag flitzten die Inliner über die Meller Straßen. Ein ausdrücklicher Dank galt deshalb der örtlichen Polizei, die am Freitag erneut für freie Fahrt sorgte: „Ohne die Polizei wäre dieses Event nicht denkbar!“