Ein Artikel der Redaktion

Gummigranulat-Geschäft boomt Meller Melos GmbH baut Standort weiter aus

Von Christoph Franken, Christoph Franken | 10.06.2016, 13:42 Uhr

Die Melos GmbH mit dem Firmenareal zwischen Bismarckstraße und Oldendorfer Straße setzt ihre seit Jahren erfolgreiche Entwicklung fort: Erneut stiegen alle wirtschaftlichen Kennzahlen des Gummigranulat-Herstellers. Geschäftsführer Jörg Siekmann machte zudem deutlich, dass sein Unternehmen zu 100 Prozent auf den Standort Melle setzt und in den nächsten Jahren hier kräftig investieren werde.

Sichtbares Zeichen dafür sind die Planungen ein Entwicklungszentrum namens „Competence Center“, das zur Zeit als Neubau an der Oldenorfer Straße geplant wird und auch die beiden denkmalgeschützten Villen an der Straße einbezieht.

Umsatz verdreifacht

Aber zunächst zur wirtschaftlichen Entwicklung. In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Umsatz der Melos GmbH fast verdreifacht und die Mitarbeiterzahl auf 230 Beschäftigte verdoppelt. Inzwischen werden jährlich 60.000 Tonnen Granulat produziert. „Das bedeutet Vollauslastung, erklärte Siekmann. Das vergangene Geschäftsjahr 2015 schloss das Unternehmen mit einem Umsatz von 80,5 Millionen Euro ab. Zum Vergleich: Im Jahr 2004 waren es 26 Mio Euro, im Jahr 2013 betrug der Umsatz 64 Mio Euro und im Jahr 2014 waren es 72 Mio. Euro. Auch in das aktuelle Geschäftsjahr 2016 ist Melos mit einer Umsatzsteigerung von 14,2 Prozent im Vergleich zu den ersten fünf Monaten des Vorjahres gut gestartet. „Vermutlich springen wir in diesem Jahr über die 90-Mio-Marke, wollen aber zumindest so nah wie möglich dran kommen“, gab Siekmann in einem Pressegespräch das Ziel vor.

Ausbau der Infrastruktur

Diese enorme wirtschaftliche Entwicklung bedinge jetzt aber auch einen Ausbau der Infrastruktur am Standort, um den fit für die Zukunft zu machen. „Nach vielen Jahren des Stückelns tun wir jetzt den großen Wurf nach vorne“, sagte Siekmann. So entstehe an der Oldendorfer Straße zunächst ein hochmodernes Entwicklungszentrum mit einem Investitionsvolumen von insgesamt drei Millionen Euro. Dieses .„Competence Centers“ für Forschung und Entwicklung mit fortschrittlichen Analyse- und Versuchsanlagen, neuen Laboreinrichtungen sowie entsprechenden Büroräumen stellt den nächsten Baustein für eine hochmoderne Firmenstruktur dar. Die Villa Oldendorfer Straße 17 wird umfassend saniert und beherbergt zukünftig Büroräume. Die benachbarte Villa mit der Hausnummer 19 wird nach ihrer Sanierung in den Bereich Zukunftstechnologie integriert. „Die Planungen haben wir abgeschlossen und das Entwicklungszentrum sowie die Villen sind im nächsten Jahr fertig“, sagte der Geschäftsführer.

Produktbereich profitiert

Von diesen Investitionen profitiert intern vor allem der Produktbereich Industrial Compounding. Ihn bezeichnete Siekmann „als einen der wesentlichen Treiber unserer positiven Entwicklung.“

„Melos Village“

Ein weiteres Bauprojekt ist die Ausstellungsfläche auf dem Dach eines Firmengebäudes mit dem Namen „Melos Village“ . Hier können demnächst auf einer Fläche von rund 1.800 qm die Sport- und Freizeitprodukte der Melos unterhaltsam erlebt werden.