Ein Artikel der Redaktion

Feier im „Piratenland“ Bruchmühlener Familie baute vor 25 Jahren öffentlichen Spielplatz auf ihr Grundstück

Von Christina Wiesmann | 11.06.2018, 15:12 Uhr

Im Sand wird gebuddelt, auf dem „Ausguck“ spielt ein Knirps Pirat am Steuerrad: Der Spielplatz „Piratenland“ feierte am Sonntag seinen 25. Geburtstag. Und das Fest war ein Spaß für Klein und Groß.

Für die Lütten standen natürlich die Spielgeräte im Fokus. Wippe und Klettergerüst lockten und Spielgefährten waren zahlreich erschienen. Zur Feier des Tages hatten die Petra und Herbert Schürmann eine Hüpfburg besorgt. „Und es gibt Softeis und Crêpes, Würstchen und Pommes“, freute sich Petra Schürmann.

2000 Quadratmeter großes Areal

Sie und Ehemann Herbert haben das rund 2000 Quadratmeter große Areal, das zu ihrem Privatgrundstück gehört, vor mehr als 25 Jahren in einen Spielplatz umgewandelt. Seitdem hegen und pflegen sie den Platz, den sie „Piratenland“ getauft haben, mit viel Liebe, Ideenreichtum, Geschick und Hingabe. „Unterstützung beim Mähen und bei den Materialkosten für die Instandhaltung bekommen wir von der Stadt“, betont Herbert Schürmann. Auch die Nachbarschaft hat in den Jahren immer mal wieder mit angepackt und so ist der wohl schönste Spielplatz im Grönegau entstanden, der mit Sauberkeit und ordentlich gewarteten Spielgeräten punktet.

Dass das piratenstarke Spielparadies bei den Kindern über all die Jahre hinweg gut ankommt, freut die Schürmanns sehr. Ein Vierteljahrhundert „Piratenland“ gebührend zu feiern war deshalb ein Muss.

Zu dem fröhlichen Fest waren nicht nur die großen und kleinen Nachbarn aus dem Schweizer Weg gekommen – aus dem gesamten Umland trudelten die Gäste ein, um einen entspannten Nachmittag zu verbringen.

Kulinarische Schmankerl

Und während die Kinder tobten, freuten sich die Erwachsenen bei sommerlichen Temperaturen über kulinarische Schmankerl, nette Gespräche bei selbst gemachter Erdbeerbowle und Musik vom Duo Auszeit.

Dass das Wetter tatsächlich mitspielte, stellte sich erst kurz vor dem Fest raus. „Wir hatten morgens noch ganz schön Bammel, da hat es gedonnert und geregnet“, schmunzelt Herbert Schürmann, „aber die Erdbeeren für die Bowle haben wir trotzdem geholt und es hat somit mit dem guten Wetter geklappt.“

Pläne für die Zukunft haben die Schürmanns natürlich genug. „Wir wünschen uns, dass es immer weitergeht“, sagt Herbert Schürmann. Seine Frau und einige Nachbarn finden: „Eine Seilbahn, das wäre echt cool.“

Der schöne und sehr gepflegte private Spielplatz, auf dem alle herzlich willkommen sind, hat seinen Eingang vom Schweizer Weg aus. Das ist aber nicht für jeden offensichtlich. Eine Beschilderung im Ort, wo genau das „Piratenland“ zu finden ist, wäre deshalb ein Traum, den die engagierten Schürmanns gerne umsetzen würden.