Ein Artikel der Redaktion

Erik Hoeppe auf der Vater-Orgel Sommerliches Orgelkonzert in der Meller Petrikirche

Von PM. | 27.06.2016, 08:56 Uhr

„Luft nach oben“ – unter diesem Motto steht das zweite sommerliche Orgelkonzert in der Petrikirche in Melle-Mitte, das am Mittwoch, 29. Juni, um 20.15 Uhr beginnt. Der Eintritt ist frei. Erik Hoeppe aus Berlin wird der Christian Vater-Orgel ungewohnte Töne entlocken.

Auf dieser historischen Denkmalsorgel kann man nicht nur alte Musik spielen, da ist noch viel „Luft nach oben“ – so erklärt sich das Konzertmotto. Und so werden die Konzertbesucher ganz neue Seiten dieser Königin der Instrumente kennenlernen. Festlich strahlende Barockmusik von Georg Friedrich Händel trifft auf die „Bohemian Rhapsody“, die Freddy Mercury für Queen komponiert hat. Nach Paganini-Variationen erklingt „Take 5“ und ein Bach’scher Kantatensatz kontrastiert mit „What a wonderful world“ und „Moon River“.

16 Jahre Klavier- und Orgelunterricht

Erik Hoeppe, Jahrgang 1975, ist seit seinem sechsten Lebensjahr an den Tasten zuhause. Er erhielt 16 Jahre Klavier- und Orgelunterricht, was sich ab 1983 auch an diversen ersten und zweiten Preisen bei „Jugend musiziert“ zeigte. Abgerundet wurde sein Profil durch ein Kirchenmusikstudium, das er 2011 an der Berliner Universität der Künste abschloss.

Musikalisch ist Erik Hoeppe ein Tausendsassa

Neben seiner Tätigkeit als Klavier- und vor allem Orgellehrer ist er freiberuflich für zahlreiche Berliner Kirchengemeinden als Organist tätig. Hinzu kommt seit 2006 eine rege Konzert-Tätigkeit, die ihn bereits bis nach Ägypten führte. Seit 2011 ist er als erster Berliner Kirchenorganist bei der weltweiten „Fête de la musique“ vertreten und seit 2013 ist er Initiator der Konzertreihe „ref(o)rgeln“ an der Reformationskirche Berlin-Moabit. Darüber hinaus engagiert er sich in zahlreichen Projekten mit anderen Musikern von Vibrafon über Gesang bis Dudelsack.

Musikalisch ist Erik Hoeppe ein Tausendsassa, der sich und sein Publikum für Barock ebenso begeistern kann wie Romantik, klassische Moderne sowie Jazz und Pop. Dabei überzeugt er auch traditionsbewusste Musikliebhaber mit manch unerwartetem aktuellen Leckerbissen von Toccata bis Tango.