Ein Artikel der Redaktion

Ergebnisse aus allen Wahllokalen – FDP stürzt ab – CDU bleibt knapp vor der SPD Grüne Welle überall in Melle

Von Norbert Wiegand | 12.09.2011, 17:21 Uhr

Wer wählte wo wie: Auskunft über die Hochburgen von Schwarzen, Roten und Grünen sowie die größten Verluste der Gelben gibt ein Blick auf die Resultate aus den 38 Wahllokalen. Wir geben hier die Ergebnisse der Stadtratswahl wieder.

Die Spitzenposition mit dem höchsten CDU-Stimmenanteil nimmt die Gesmolder Gastwirtschaft Witte-Hüdepohl ein. Hier verzeichneten die „Schwarzen“ satte 75,77 Prozent und mussten dabei sogar noch Einbußen von mehr als acht Prozent hinnehmen.

Als absolute SPD-Bastion erwies sich der Wahlbereich um das Torbogenhaus Bruchmühlen mit den aktiven Ortspolitikern Axel Uffmann und Horst Ballmeyer. Hier kam die SPD auf 71,21 Prozent.

Auffällig gut schnitten die kleinen Parteien in der Gastwirtschaft „Zum Auerhahn“ ab. Dort holte die FDP mit 12,13 Prozent ihr bestes Ergebnis. In diesem Heimat-Wahlbereich von Alfred Reehuis konnten die Grünen mit 36,22 Prozent sogar beide vermeintlich großen Parteien überflügeln.

Die Vergleichszahlen von 2006 zeigen die Veränderungen gegenüber dem Urnengang vor fünf Jahren. Allerdings sind Vergleichsmöglichkeiten bei mehreren Wahlbereichen beeinträchtigt oder unmöglich. Dies ist beispielsweise schon an unterschiedlichen Anzahlen der Stimmberechtigten zu erkennen. Einige Wahlbereiche wurden nämlich zusammengelegt, andere geteilt, oder es wurden neue Grenzen für neue Wahlbereiche festgelegt. Außerdem konnten die Briefwahlstimmen nicht in Wahllokalergebnisse eingerechnet werden.

Die prozentuale Wahlbeteiligung für die Wahllokale war in den Ergebnislisten nicht angegeben. Während für die Wahl 2011 die Anzahl der gültigen und ungültigen Stimmen mitgeteilt wurde, ist bei den Ergebnissen von 2006 die Anzahl der gültigen und ungültigen Stimmzettel angegeben.