Ein Artikel der Redaktion

Gerüst steht schon am Turm Einbau der neuen Glocken in Melle-Buer rückt näher

Von Conny Rutsch | 15.02.2019, 16:40 Uhr

Das Gerüst am "Bueraner Bleistift" steht. So nennen die Einwohner des Meller Stadtteils Buer liebevoll ihren Kirchturm. Das Gerüst reicht bis in Höhe der oberen Glockenstube. Und damit geht das Glockenprojekt der Martinigemeinde Buer in seine Endphase.

Damit sich alle Interessierten schon die wichtigsten Termine für das seltene Ereignis einer Glockenhebung in den Kalender eintragen können, hat der vom Bueraner Kirchenvorstand beauftragte Koordinator des Projektes, Matthias Breitenkamp, sie zusammengefasst.

In der kommenden Woche werden die Schall-Lamellen im Turm sowie die Mittelsäule zum Portal von einem Steinmetz ausgebaut, damit eine Öffnung für die Glocken entsteht. (Weiterlesen: Zwei Festwagen führen Glockenkorso in Melle-Buer an)

Am Samstag, 2. März um 17.45 Uhr werden die 70-jährigen alten Martiniglocken noch einmal gewürdigt, bevor sie um 18 Uhr zum letzten Mal einen Sonntag einläuten. Treffpunkt für die kleine Zeremonie ist vor der Kirche.

Montag, 4. März beginnt dann die Demontage der alten Glocken im Turm durch die Glockenbauer.

Am Mittwoch, 6. März – eine genaue Uhrzeit wird noch bekannt gegeben – werden die alten Glocken mit Hilfe eines großen Krans ausgehoben und die vier kleinen neuen Zimbelglocken der insgesamt acht Glocken vielleicht am gleichen Tag noch eingehoben.

Am Freitag, 8. März werden die neuen Glocken eingehoben, auch hierfür folgt eine Uhrzeit später. Gebetzettel mit guten Wünschen an einem langen Seil, das an der großen Christusglocke befestigt ist, werden mit hochgezogen. Nach der Montage der Glocken beginnt ein Probeläuten. (Weiterlesen: Festlicher Einzug der neuen Glocken in Melle-Buer)

Am Palmsonntag, 14. April, um 15 Uhr, findet der Gottesdienst zur Glockenweihe und die offizielle Inbetriebnahme des neuen Geläuts statt.

Das NDR-Fernsehen sendet am Montag, 15. April von 18.15 bis 18.45 Uhr im Rahmen der Nordreportage eine Dokumentation über das Bueraner Glockenprojekt.

Der Vorsitzende des Kirchenvorstands Buer, Falk Bischoff, erklärte: „Über drei Jahre haben wir auf diesen Zeitpunkt hingearbeitet. Ich bin froh, dass wir uns jetzt auf der Zielgeraden zur Fertigstellung befinden. Alle Beteiligten arbeiten unter Hochdruck, vom Ein- und Ausbau der Glocken über die Vorbereitungen für die Glockenweihe bis hin zum Erstellen einer Festschrift über das Glockenprojekt.“