Ein Artikel der Redaktion

Ein Paradies für Tiere in Not Sommerfest beim Verein „Die Geretteten“ in Melle-Oberholsten

Von Conny Rutsch | 19.06.2018, 15:14 Uhr

Keine Frage, ihr Herz schlägt für Tiere. Und das vermittelte Silke Sieckkötter auf ihrem Hof in Oberholsten aufs Beste. Die Vorsitzende des Vereins „Die Geretteten“ konnte interessierte Tierfreunde zum Sommerfest begrüßen, bei dem die Tiere selbstverständlich im Mittelpunkt standen.

Paradiesisch gut haben es ihre Tiere auf dem großzügigen Gehöft, dem Tier-, Natur- und Artenschutz Gnadenhof, der hoch oben im Moselerberg liegt.

Fast 30 Katzen

Fünf Hühner und drei Hähne, fast 30 Katzen, zwei Lämmer, acht Ziegen, zwei Ponys und drei Hunde retteten Silke Sieckkötter und Vereinsmitglieder aus Beschlagnahmungen oder vor dem Schlachthof. „Auch Bürger machen uns auf Tiere aufmerksam, die verwahrlost leben oder ausgesetzt sind“, erzählt die engagierte Tierfreundin.

Die Besucher ihres Hofes konnten sich aber ebenfalls darüber informieren, dass die Tiere, die es jetzt hier guthaben, hilfreich für sozial benachteiligte Kinder sein können. „Ich absolviere zur Zeit ein Fernstudium an der Akademie für Tiernaturheilkunde in der Schweiz“, erzählt Silke Sieckkötter. Sie bietet ein „Projekt zur Förderung der Selbstverwirklichung von Kindern und Jugendlichen mit sozialer und emotionaler Benachteiligung sowie körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen“ an, das vom Kinderschutzbund gefördert wird.

Vertrauen zum Menschen

Allein der Umgang mit den Tieren sowie kleine Arbeiten wie Füttern fördert das Selbstbewusstsein der Kinder, so informierte die Tierschützerin die interessierten Besucher. In Zusammenarbeit mit der Tierschutzbeauftragten der Tierrechtsorganisation Peta, können sogar ganze Schulklassen in dem kleinen Projekt „Tierschutzkids“ allerlei Wissenswerte über Tiere und die Umwelt erfahren.

Neben diesem Infostand, einer Tombola, einem großen Kuchenbüfett und dem Verkauf von Silke Sieckkötters selbst genähter Kleidung, durften Kinder und Erwachsene die Tiere ausgiebig streicheln. Dass eines der Ponys sich vor Jahren, als es auf den Hof kam, gar nicht zu nahe kommen ließ, konnten die Tierfans gar nicht verstehen, denn der kleine Kerl kann von Streicheleinheiten gar nicht genug bekommen.

Und dass er den kleinen Paul völlig lammfromm auf seinen Rücken ließ, zeugt von dem großen Vertrauen zum Menschen, das er auf dem Gnadenhof von Silke Sieckkötter wiedergefunden hat.