Ein Artikel der Redaktion

Edward Simoni in Melle Flötengott in der Kirche

Von Thomas Wübker | 30.01.2012, 12:09 Uhr

Edward Simoni wird von seinen Anhängern als „Magier der Panflöte“ bezeichnet. Am Sonntag gastiert er in der Martinikirche in

Seit dem Frühling 2011 spielt Edward Simoni in Kirchen in Deutschland. Der deutsch-polnische Panflötist will die besondere Atmosphäre dieser Räume nutzen und mit zarten Melodien sein Publikum in den Bann ziehen.

Sein Repertoire reicht von Titeln wie „Einsamer Hirte“, der eigens für Panflöte komponiert wurde und zusammen mit James Last zum Welthit avancierte, über Eigenkompositionen wie „Pan-Romanze“ bis zu vielen weltberühmten Melodien, unter denen sich Beethovens „Freude schöner Götterfunken“ oder die Titel-Melodie des Films „Titanic“ finden.

Simoni wusste bei seinen Kirchenkonzerten in der Vergangenheit zu überraschen. So verwandelte er mit der Country-Nummer „Oh Susanna“ so manche Gotteshäuser vorübergehend in Saloons. Wichtig ist dem Panflötisten der Kontakt zum Publikum, das er immer wieder zum Mitklatschen, Mitsummen und Mitsingen einlädt. Der mehrfache Gewinner der ZDF-Hitparade wird in seinem etwa zweistündigen Konzert zudem Titel wie „House of the rising sun“, „El condor pasa“, „Unchained melody“ oder „Killing me softly“ vortragen und dabei von der Pan- zur Querflöte und zur Geige wechseln.

Edward Simoni wurde am 7. August 1959 in Bytom in Oberschlesien geboren. Er bekam als Siebenjähriger zunächst Geigen- und Klavierunterricht und begann im Alter von 14 Jahren mit dem Spiel der Panflöte, die er autodidaktisch erlernt haben soll. 1991 war Edward Simoni als erster Instrumentalist der Geschichte dieser Sendung in der ZDF-Hitparade zu Gast und belegte mit seiner Eigenkomposition „Pan-Träume“ zweimal hintereinander Platz eins.

Edward Simoni, Martinikirche, Melle, So., 5. 2., 19 Uhr, Eintritt: 21 Euro, Tel. 0173/2505926

TEASER-FOTO: