Ein Artikel der Redaktion

Drei Fragen an Oxana Savvidis Wirtin :Restaurant Zeus in Melle bleibt

Von Christoph Franken, Christoph Franken | 17.06.2016, 19:03 Uhr

Oxana Savvidis ist die Wirtin des griechischen Restaurants „Zeus“ am Markt und nimmt Stellung zu den Hotelplänen im selben Gebäude.

Frau Savvidis, die Absichten, das Hotel im selbem Haus wieder zu beleben, haben bei Ihnen und Ihrem Mann zu irritierten Nachfragen geführt?

Ja, viele glauben, das Zeus wird geschlossen. Das stimmt aber nicht: Wir haben einen Zehn-Jahresvertrag mit dem Eigentümer, von denen 2,5 Jahr rum sind. Es bleiben also 7,5 Jahre und die werden wir auf jeden Fall dableiben. Das Hotel betrifft nur die 2. und 3. Etage, während wir Restauranträume im Erdgeschoss und in einem Teil der 1. Etage haben.

Die Fassade soll umgestaltet und dem Erscheinungsbikd des Haus Selige angepasst werden. Was passiert mit den zwölf griechischen Gips-Göttinen an ihrem Haus?

Die gehören uns und wir haben für sie die Genehmigung des Hauseigentümers und der Stadt. Wir sind bei der Anbringung natürlich nicht davon ausgegagenen, dass sie nur 2,5 Jahre an den Wänden bleiben. Wir verhandeln gerade darüber, ob sie bleiben oder nicht. Das Restaurantschild „Zeus“ hängt aber auf jeden Fal weiter an der Fassadel, damit klar ist, dass dort unser Restaurant ist und bleibt.

Sind sie für oder gegen das Hotel?

Dafür. Wir freuen uns über die neue Entwicklung, denn ein solches Stadthotel fehlt in Melle tatsächlich. Es hat uns gegenüber im Vorfeld aber keine Informationen gegeben, was zu Gerüchten führte. Wir jedenfalls werden uns weiter auf unser Restaurant konzentrieren.