Ein Artikel der Redaktion

Deutsch-Französische Freundschaft Meller Partnerschaft in Cires-les-Mello vertieft

Von Michael Gerker | 27.09.2017, 15:02 Uhr

Wenn man von der Partnerschaft der Orte Cires-les-Mello in Frankreich und dem Meller Stadtteil Bruchmühlen spricht, geht es nicht nur um die seit mehr als 27 Jahre bestehende Verbindung der beiden Orte.

Es geht vor allem um viele persönliche Freundschaften, die entstanden sind und das Fundament dieser „Städtepartnerschaft“ bilden.

30-köpfige Delegation

Und so war die Freude groß, als sich mehr als 30 Personen des Partnerschaftskomitees aus Bruchmühlen trafen, um gemeinsam mit dem Bus in das 685 Kilometer entfernte Cires-les-Mello zu fahren. Als die Gruppe am Nachmittag in Frankreich ankam, wurde diese schon direkt am Bus auf das Herzlichste empfangen. Zur Begrüßung gab es ein Treffen im Gemeindesaal mit Kaffee und Kuchen.

Der Präsident des Partnerschaftskomitees von Cires-les-Mello, Alain Guerinet, brachte seine Freude über den Besuch zum Ausdruck. Anschließend wurden die Teilnehmer bei ihren gastgebenden Familien untergebracht, wo es genügend Zeit für einen persönlichen Austausch gab.

Beim offiziellen Partnerschaftsabend in Saal der Kommune ließ es sich die neue Präsidentin des Partnerschaftskomitees aus Bruchmühlen, Martina Gerker, nicht nehmen, sich noch einmal vorzustellen und die Einleitung Ihrer Grußworte auf Französisch zu überbringen. Dafür bekam sie großen Beifall der französischen Freunde. Auch der Bruchmühlener Ortsbürgermeister Axel Uffmann ergriff das Wort und sprach die Veränderungen sowohl in der Politik als auch in unserer Partnerschaft an. „Europa verändert sich“ und so steht für Uffmann für die Zukunft das „Miteinander“ im Mittelpunkt.

Persönliche Gespräche

Eine Überraschung gab es für Martine Bonnechère aus Bruchmühlen, die ursprünglich die Partnerschaft initiiert hat und seit 25 Jahren im Vorstand tätig ist. Zu diesem Jubiläum überreichte ihr Martina Gerker ein Präsent und in einer Präsentation wurden Fotos vergangener Jahre an die Wand geworfen. Viele persönliche Gespräche rundeten den Abend ab.

Den folgenden Tag verbrachte die Delegation mit Brotbacken in einem historischen Steinbackofen und dessen Verköstigung. Auch wurde das nahegelegene Gut mit Kapelle, einem alten Reitstall und einem historischen Gewächshaus. Höhepunkt des Tages war aber der Besuch eines neu eröffneten Eisenbahnmuseum in Crèvecoeur-le-Grand samt gemeinsamer Fahrt in den historischen Waggons hinter einer Dampflok und einer Führung über das Gelände, bei der die Teilnehmer eine Menge über verschiedene Zeitalter der Bahngeschichte erfahren konnten.

Tolles Abendprogramm

Abgerundet wurde der Tag mit einem tollen Abendprogramm im Gemeindesaal in Cires-les-Mello mit einem zweisprachigen Quiz rund um die EU sowie einem Bingo-Spiel. Natürlich kamen an diesem Abend auch die Gaumenfreuden nicht zu kurz, bei dem die Bruchmühlener mit französischen Spezialitäten verwöhnt wurden.

Am Morgen des Abschlusstages stand die Besichtigung der Kirche in Cires-les-Mello auf dem Programm. Hier konnten die Teilnehmer eine Kunstausstellung mit Zeichnungen und Gemälden sowie Exponate aus Stoff begutachten. Und dann heiß es auch schon wieder „au revoir“ .

Bei der großen Gastfreundschaft der französischen Familien verging das Wochenende für alle viel zu schnell. Doch bereits zum Herbstfest in Bruchmühlen wird wieder eine Delegation aus Cires-les-Mello anreisen und den Besuchern an ihrem Stand Wein und Käse anbieten.