Ein Artikel der Redaktion

Caritativer Dienst in St. Matthäus Klaus Stühlmeyer aus Melle zum Diakon geweiht

Von pm, PM. | 17.04.2016, 17:10 Uhr

Klaus Stühlmeyer aus Melle ist am Samstag im Osnabrücker Dom von Bischof Franz-Josef Bode zum Ständigen Diakon geweiht worden.

Er wird künftig im sozial-caritativen Bereich der katholischen Pfarrei St. Matthäus in Melle tätig sein. Der 44-jährige Sozialarbeiter und -pädagoge bleibt allerdings in seinem Zivilberuf und übt das Amt des Diakons nebenamtlich aus. Zusammen mit Stühlmeyer wurden noch Michael Lucas-Nülle aus Bad Laer, Gregor Daul (Bremen), Michael Freitag (Werlte), Johannes Buß (Wallenhorst) und Thorsten Giertz (Meppen) geweiht.

An dem Weihegottesdienst nahmen zahlreiche Angehörige, Freude und Mitglieder aus den Heimatgemeinden der Weihekandidaten teil. In seiner Predigt rief Bode die Diakone dazu auf, „inmitten der Menschen zu sein“, Interesse zu zeigen an ihren Sorgen und Nöten, sie nicht allein zu lassen und Spannungen auszuhalten. Wer Jesus als Diener und Begleiter der Menschen darstellen und erfahrbar machen wolle, müsse sich an den Haltungen Christi orientieren. Diakone sollten die Menschen nicht nur begleiten, sondern ihre Nöte und Sorgen auch in ihren Predigten zur Sprache bringen, betonte Bode.

Das Wort „Diakon“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Diener“. Diakone sind vor allem im caritativen Bereich tätig, unter anderem in der Sorge für kranke, alte und benachteiligte Menschen sowie in der Begleitung von Menschen in Not. Die Diakonenweihe ist vor der Priester- und Bischofsweihe die erste der drei Weihestufen in der katholischen Kirche. Ständige Diakone können auch verheiratet sein. Sie dürfen taufen und predigen, aber nicht die Messe lesen oder Beichte hören. Vor ihrer Weihe hatten die jetzt geweihten Männer eine mehrjährige Ausbildung absolviert. Dazu gehörten unter anderem Predigtlehre, Bibeltheologie sowie Praktika in sozialen Einrichtungen. Mit den neu geweihten Männern sind im Bistum Osnabrück 63 Ständige Diakone tätig, 40 von ihnen üben ihren Dienst neben ihrem Zivilberuf aus.