Ein Artikel der Redaktion

Geöffnet ab dem 15. Januar „Das kleine Wunder“: Sonderausstellung im Meller Automuseum

Von noz.de | 12.01.2022, 19:20 Uhr

Mit der Sonderausstellung „Das kleine Wunder“ öffnet das Automuseum Melle ab Mitte Januar 2022 samstags und sonntags wieder für Besucher. Das Wunder hat übrigens drei Buchstaben: DKW.

"Die Geschichte der fast vergessenen DKW“ lautet der Untertitel der Sonderausstellung, die sich mit der Historie eines bedeutenden deutschen Unternehmens beschäftigt, das laut einer Mitteilung der Stadt Melle in Gefahr schwebt, vergessen zu werden, obwohl sie mit vielen ihrer Pionierleistungen heute noch in den Produkten unserer Zeit präsent ist.

Wie die Geschichte auf Rädern ihren Lauf nahm

Wie die Geschichte des „kleinen Wunders“ begann: Es war ein Dampf-Automobil, das der Däne Jörgen Skafte Rasmussen während des Ersten Weltkriegs in seiner kleinen Firma, in der er Armaturen für Dampfmaschinen produzierte, für die deutsche Regierung entwickelte. Der Krieg war zu Ende, bevor der Dampf-Kraft-Wagen (DKW) richtig lief. Das Projekt wurde 1921 eingestellt. Was aus dieser Periode übrig blieb, war das später so berühmte Zeichen DKW.

Durch geschickte Erweiterungskäufe hieß die Firma später „Zschopauer Motorenwerke“, und man experimentierte mit einem Stationärmotor und einem Fahrrad-Hilfsmotor auf der Basis eines Zweitakt-Spielzeugmotors. Rasmussen montierte eine Version davon auf den Gepäckträger eines Fahrrades und erfand zugleich wieder eine neue Deutung für die drei Buchstaben: Das kleine Wunder.

Vom DKW zum Audi

Es dauerte nicht lange, bis man das Erfolgsrezept in Form preiswerter und zuverlässiger Motorräder entdeckte, konsequent ausbaute und DKW schnell zum größten Motorradhersteller der Welt wurde. Die sächsische Staatsbank drängte Rasmussen 1929 zur Übernahme der maroden Audi-Werke in Zwickau. Im alten Zwickauer Audi-Werk begann man, hochmoderne Frontantriebs-Fahrgestelle mit aus Berlin zugelieferten Holzkarosserien und den in der Motorradfabrik Zschopau gebauten Zwei-Takt-Motoren zu komplettieren. So entstand erstmalig in der Welt ein Großserien-Frontantriebswagen.

Im Rahmen der Meller Sonderausstellung wird der Weg des DKW hin zum Audi skizziert, der laut Mitteilung voll ist mit Meilensteinen der Fahrzeugindustrie und -technik. So gibt es in der DKW-Sonderausstellung auch den Rekord-Wagen „Monza“ und das von Wilhelm Karmann gefahrene "3=6"-Cabrio zu bestaunen.

Welche Corona-Regeln gelten aktuell im Museum? Für den Besuch im Automuseum gilt aktuell die 2G-Regel, da die maximale Personenkapazität im Museum auf 40 Besucher reduziert ist. Das Tragen einer FFP2-Maske, einer Maske nach KN 95-Standard oder eines gleichwertigen Schutzniveaus ist im Museum Pflicht. Kontaktdaten der Besucher werden per Formular oder Luca-App erfasst. Eine Anmeldung für den Museumsbesuch ist nicht notwendig.

Öffnungszeiten im Automuseum Melle: Ab dem 15. Januar 2022 samstags und sonntags in der Zeit von 11 bis 18 Uhr.