Jahresrückblick 2017 1047 Fluggeräte gleichzeitig am Himmel über Melle

Von Christina Wiesmann

Das Drachenfest lockte im August zahlreiche Besucher auf den Segelflugplatz.    Foto: André HavergoDas Drachenfest lockte im August zahlreiche Besucher auf den Segelflugplatz.    Foto: André Havergo

Melle. Das Wetter spielte mit, und mehr als 35000 Besucher kamen auf den Flugplatz Melle-Grönegau: Das Drachenfest in Melle sorgte mit seinen bunten Fluggeräten Ende August für mächtig Furore. Und, Überraschung: Der Rekord aus dem Jahr 2008 wurde geknackt.

Besonders die Großdrachen – in diesem Jahr in Form von Eule, Feuervogel, Flugsaurier, Fisch, Krake oder Gespenst – erfreuten die großen und kleinen Zuschauer an einem ganzen Wochenende mit zum Teil kniffeligen Windverhältnissen auf dem Segelflugplatz in Eicken-Bruche.

Zu Gast beim Drachenfest war auch das größte Tier der Erde, ein Blauwal in Lebensgröße, ganze 30 Meter lang vom großen Maul bis hin zur Fluke gemessen. Besitzer Sven Weidhase steuerte den riesigen Blauwal-Drachen am Grönegauer Himmel. Und er berichtete über sein tierisches Drachenexemplar: „Er verhält sich in der Luft wie im Wasser. Er schwebt richtig.“

Logisch: Für die Drachenlenker ist es immer wieder eine Freude, ihre beeidruckenden Fluggeräte gekonnt und fachmännisch am Himmel entlangzusteuern und einem begeisterten Publikum in aller Pracht zu präsentieren.

Für die Zuschauer ist es hingegen ein einziger riesengroßer Spaß zu verfolgen, wie die bunten „Ungetüme“ sich durch die Lüfte winden, auf einzelnen Böen zu tanzen scheinen und dabei einander nicht zu nahe kommen dürfen.

Neben den Flugsensationen am Himmel kam auch das Rahmenprogramm nicht zu kurz. Tagsüber mit vielen Aktionen für die jüngsten Besucher, am Abend dann mit einer Party und Lichtshow für die älteren und einem beeindruckendem Feuerwerk, das von Drachen gestartet wurde.

Die Würzburgerin Susanne Hepp, die selbst gerade erst ihren eigenen Großdrachen gekauft hatte, sagte dazu: „Die Lightshow war traumhaft und die Musik im Hangar sehr gut. Die Leute sind voll abgegangen.“

Als wahrhaft beeindruckendes Spektakel darf der Rekordversuch am Sonntagnachmittag gewertet werden.

Bereits im Jahr 2008 stiegen zeitgleich 976 Drachen in die Luft, was dem Drachenklub Osnabrück einen Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde einbrachte. Der Plan in diesem Jahr: die 1000er-Marke knacken. 

Dass dafür Unterstützung nötig ist, dürfte jedem einleuchten.

Dank einiger Sponsoren konnte der Klub somit 1400 Drachen an die Besucher verteilen, die allesamt halfen, den neuen Rekord aufzustellen.

Und: Alles lief wie am Schnürchen. Der zweite Vorsitzende des Drachenklubs Osnabrück, Joachim Kreienbrink, verkündete schließlich stolz und hocherfreut: „Wir haben es geschafft, 1047 Drachen waren zeitgleich bei Sonnenschein in der Luft.“

Rekord geglückt, Freude auf allen Seiten.