Deutscher Meister spontan dabei RRG-Radrennen im Meller Gewerbegebiet kommt gut an

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Beim Kriterium im Gewerbegebiet Euer Heide mussten die Rennfahrer regelmäßig um Punkte sprinten. Foto: Zentrale AutoglasBeim Kriterium im Gewerbegebiet Euer Heide mussten die Rennfahrer regelmäßig um Punkte sprinten. Foto: Zentrale Autoglas

Die Kooperation der Radrenn-Gemeinschaft (RRG) Osnabrück mit der Zentrale Autoglas hat sich gleich bewährt: 115 Radrennfahrer sind am Sonntag beim ersten Kriterium der beiden Partner im Meller Gewerbegebiet Euer Heide gestartet. Ein Deutscher Meister kam überraschend hinzu.

Melle. „Die Zusammenarbeit hat ohne Generalprobe sofort gefruchtet. Und die Fahrer lobten den tollen Rundkurs“, sagte Rennorganisator Helmut Philipp. Der Kooperationspartner habe nach der Veranstaltung vorgeschlagen, zu seinem 30-jährigen Bestehen im kommenden Jahr erneut ein Radrennen anzubieten.

Kaffee gratis ausgegeben

Das im Gewerbegebiet angesiedelte Unternehmen hatte am Sonntag zu einem Tag der offenen Tür mit Hüpfburg, Kinderschminken, Ballonkünstler und vielem mehr auf sein Gelände an der Rottwiese eingeladen, während davor auf einer 1250-Meter-Runde der bundesoffene Große Preis „Zentrale Autoglas“ stattfand. Das Gratis-Kaffee-Angebot für mit dem Rad anreisende Besucher wurde intensiv genutzt. Nach Schätzung des RRG-Vorsitzenden wurde 300-mal kostenlos Kaffee ausgegeben.

Er freute sich auch über das Glück mit dem Wetter. Denn in diesen Dauerregentagen klarte der Himmel am Sonntag auf und bescherte den Startern über sechs Stunden lang trockene Bedingungen. „So musste man nicht fürchten, dass ein Sportler auf dem Asphalt wegrutscht, da geht es mir als Organisator gleich besser“, bekannte Philipp.

In den sechs Rennklassen von der U17 bis zu den Senioren 4 gaben sich einige nationale Spitzenfahrer die Ehre. „Bei den Senioren 4 tauchte plötzlich Uwe Hecht im Trikot des deutschen Meisters auf. Das wertet die Veranstaltung natürlich weiter auf“, stellte der Organisator zufrieden fest. Der Eislebener gewann seine Konkurrenz über 37,5 Kilometer (30 Runden). Rainer Beckers (Adam Donner Master Racing Team), bester deutsche Seniorenfahrer der Vorjahre im Straßenrennen, wurde seiner Favoritenrolle bei den Senioren 3 (43,8 Kilometer) ebenso gerecht. Von den Teilnehmern aus der Region konnte sich besonders Christian Schürmann (RRG), Sieger der Senioren 2 (50 Kilometer), auszeichnen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN