zuletzt aktualisiert vor

USA-Reise zum Jubiläum 25 Jahre Städtepartnerschaft Melle/New Melle

<em>Richten den Blick</em> auf New Melle: Bernhard Birke, Uwe Plaß, Hedda Oberschmidt, Wolfgang Dreuse, Brigitte Klein, Jürgen Krämer und Jürgen Wildt (von links). Foto: Dt.-Am. FreundeskreisRichten den Blick auf New Melle: Bernhard Birke, Uwe Plaß, Hedda Oberschmidt, Wolfgang Dreuse, Brigitte Klein, Jürgen Krämer und Jürgen Wildt (von links). Foto: Dt.-Am. Freundeskreis

MELLE. Der Deutsch-Amerikanische Freundeskreis geht in die Vollen. Gleich zwei Mal soll das 25-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Melle und New Melle offiziell gefeiert werden: Am 16. Juni mit einem großen Familientag im Forum Melle-Mitte und am letzten September-Wochenende mit einem Festakt in der Schwestergemeinde im US-Bundesstaat Missouri.

Das kündigte Vorsitzender Wolfgang Dreuse während der Mitgliederversammlung im Hotel „Bayrischer Hof“ in Melle-Mitte an.

Mit beiden Events knüpft der Freundeskreis an eine Reihe außergewöhnlicher Aktivitäten an, die in der Vergangenheit immer wieder für Furore sorgten – zuletzt die Teilnahme an der Steuben-Parade in New York. „Der gemeinsame Marsch mit der Heimatkapelle Wellingholzhausen über die Fifths Avenue am 15. September 2012 dürfte allen Teilnehmern in unvergesslicher Erinnerung bleiben“, war sich der Redner sicher.

Erfreut zeigte sich Dreuse in diesem Zusammenhang darüber, dass die Reise in die amerikanische Metropole über das eigentliche Ereignis hinauswirkt – beispielsweise bei dem in Kürze stattfindenden Frühjahrskonzert (15./16. März) der Heimatkapelle, in dem „New York, New York“ ein ganz großes Thema ist.

Der Termin für den Familientag im Forum wurde bewusst gewählt, da am 16. Juni 1988 in New Melle der offizielle Partnerschaftsvertrag unterzeichnet wurde, sagte der Vorsitzende weiter. „Auf den Tag genau 25 Jahre danach wollen wir bei uns in Melle an dieses Ereignis erinnern.“ Die Veranstaltung, zu der die Bevölkerung willkommen ist, wird mit einem abwechslungsreichen Pogramm aus Musik und Tanz, Geselligkeit und Information verbunden.

Damit nicht genug: In der Zeit vom 14. bis 30. September möchte der Freundeskreis den Westen der USA bereisen – mit Stationen in Los Angeles, San Francisco, Las Vegas und im Grand Canyon. „Wir wünschen uns, dass die Mindestteilnehmerzahl von 20 Personen erreicht wird“, machte Dreuse deutlich und wies darauf hin, dass an diesem Trip auch interessierte Nichtmitglieder teilnehmen können (Informationen beim Vorsitzenden unter Telefon 0541/387598). Die Reise selbst klingt mit einem dreitägigen Aufenthalt in New Melle aus, in dessen Verlauf das 25-jährige Jubiläum abermals begangen werden soll.

In seine Rückschau auf das Jahr 2012 ging Wolfgang Dreuse nicht nur auf die Teilnahme an der Steuben-Parade ein. Als großer Erfolg habe sich auch das von Vorstandsmitglied Jürgen Wildt organisierte Sommerfest im „Fachwerk 1775“ in Wellingholzhausen erwiesen, resümierte er. Dass der Deutsch-Amerikanische Freundeskreis über eine solide finanzielle Basis verfügt, machte Schatzmeister Bernhard Birke deutlich. Die Entlastung des Vorstandes erwies sich als reine Formsache.

Der Osnabrücker Grafikers Reinhard Klink kreiert auf Initiative von Vorstandsmitglied Jürgen Krämer derzeit ein Kunstwerk, das die Städtepartnerschaft thematisiert. Die Radierung soll in einer Auflage von 40 Exemplaren erscheinen und ab Mitte März erhältlich sein.


0 Kommentare