Drei Fragen an: Thomas Vogt „Wir sind in Melle gerne wieder Gastgeber“

Von Christoph Franken

Foto: SFC Melle GrönegauFoto: SFC Melle Grönegau

Melle. Thomas Vogt ist der 2. Vorsitzende des Segelfliegerclubs Melle Grönegau. Der Verein hatte am vergangenen Wochenende erneut das Flugplatzgelände für das Drachenfest zur Verfügung gestellt. Rund 35.000 Besucher besuchten die Großveranstaltung .

Herr Vogt, wie sieht die vorläufige Bilanz ihres Vereins aus?

Aus unserer Sicht ist das wirklich toll gelaufen und die Rekordzahl der Besucher unterstreicht das. Außerdem war das Wetter auch für uns als Flieger ideal: Das Gelände ist nämlich trocken geblieben und es gab daher keine Schäden am Untergrund, die unseren Flugbetrieb hätten behindern können.

Was stellte aus Vereinssicht die die größte Herausforderung dar?

Das war sicherlich die koordinierte Entleerung des Parkplatzes nach dem Schlussfeuerwerk. Dankenswerterweise verhielten sich die Autofahrer sehr diszipliniert, es gab kein Drängeln und kein Hupen. Die Fahrer hatten einfach Verständnis für die schwierige Verkehrssituation vor Ort. An dieser Stelle möchte ich im Namen des gesamten Vorstands auch den rund 70 Vereinsmitgliedern und Helfern danken, die durch ihr Engegement mit zum schönen Erfolg der Gesamtveranstaltung beigetragen haben.

Profitiert der SFC auch finanziell von dem Drachenfest?

Wir können ausschließlich die Einnahmen aus den Parkgebühren für den Verein behalten. Deren Gesamthöhe steht aber noch nicht genau fest. Dem Osnabrücker Drachenclub „Bleib bloß oben“ als dem Veranstalter stellen wir unser gesamtes Gelände und die Mithilfe unserer ehreamtlichen Helfer dagegen absolut kostenlos zur Verfügung. Diese Super-Konditionen sind - abgesehen vom ADAC-Rennen -, aber eine einmalige Angelegenheit. Und lassen Sie mich zum Schluss noch hervorheben: Wir würden uns freuen, wenn das Drachenfest in zwei Jahren wieder bei uns stattfindet. Wir sind dann nämlich gerne wieder Gastgeber.