„Ihr habt alle Möglichkeiten“ Melle: Innung spricht vier Feinwerkmechaniker-Azubis los

Die Verantwortlichen der Innung, Dirk Greger (links) sowie Stefan Bente und Christof Spies (rechts) freuen sich mit den frisch gebackenen Feinwerkmechaniker-Gesellen Jana Pawlowski, Paul Siemens, Lars Glane und Jonatha Renner (von links). Foto: Christina WiesmannDie Verantwortlichen der Innung, Dirk Greger (links) sowie Stefan Bente und Christof Spies (rechts) freuen sich mit den frisch gebackenen Feinwerkmechaniker-Gesellen Jana Pawlowski, Paul Siemens, Lars Glane und Jonatha Renner (von links). Foto: Christina Wiesmann

cew Oldendorf. Im Gasthaus Hubertus in Föckinghausen sprach die Innung der Metallhandwerke Melle am Freitag vier Feinwerkmechaniker-Azubis los. Das Quartett konnte die Ausbildung komplett um ein halbes Jahr verkürzen.

Eine Gesellin und drei Gesellen, sie alle haben ihre Ausbildung vorzeitig beendet. „Ihr seid die Speerspitze eures Ausbildungsjahrgangs“, freute sich Christof Spies, Obermeister der Innung.

Gute Ergebnisse

Die vier Auszubildenden haben allesamt mit ordentlichen Ergebnissen bestanden.

Erfreulich für den Obermeister der Innung: „Das Berichtsheft von Jana Pawlowski ist vorbildlich geführt.“ Dass das nicht immer der Fall ist, wissen die Verantwortlichen nur zu gut. Eine Würdigung für das beste Berichtsheft gibt es deshalb nicht in jedem Ausbildungsjahrgang.

Die frisch gebackene Gesellin, die ihre Ausbildung bei der Firma Korfhage und Söhne absolviert hat, erhielt für das beste Berichtsheft neben viel Lob und Anerkennung eine kleine Aufmerksamkeit der Innung.

Als Prüfungsbester konnte Paul Siemens überzeugen. Er hat seine Ausbildung bei der Fräcon Verpackungs- und Fertigungstechnik erfolgreich beendet.

Gesellenbriefe

Die Firma Huning Maschinenbau hat mit Lars Glane und Jonathan Renner gleich zwei Azubis, die ihre Ausbildung erfolgreich verkürzen konnten.

Der Metallbereich in der Region boomt, wie Christof Spies besonders hervorhob. Dass das auch dank gut ausgebildeter Kräfte so ist, ist der Innung der Metallhandwerke bewusst.

Auch entsprechende Weiterbildung ist nach Ansicht von Spies „besonders im technischen Bereich sehr wichtig“.

Spies betonte: „Ihr habt alle Möglichkeiten, euch in eurem Beruf weiterzuentwickeln.“ Gemeinsam mit Dirk Greger und Stefan Benten (Berufsbildende Schulen Melle) überreichte der Obermeister neben den Zeugnissen auch die Gesellenbriefe an die vier jungen Absolventen.


0 Kommentare