Hannover als „gute Erfahrung“ Fachschule Holztechnik Melle auf Messe Ligna


pm Melle/Hannover. Regelmäßig in ungeraden Jahren herrscht an der Fachschule Holztechnik Melle (FHM) vor der Himmelfahrtswoche reges Treiben. Die Auszubildenden bereiten ihren Auftritt auf der weltweit wichtigsten Messe für Maschinen, Anlagen und Werkzeuge für die Holzbearbeitung und verarbeitung vor.

Der Messestand, immerhin mit einer für Schulen herausragenden Größe von fast 250 Quadratmetern, wird von den Studierenden eigenständig gefertigt, unter erheblichen logistischen Aufwand nach Hannover transportiert und aufgebaut. Stolz präsentieren dann auch 45 angehende Techniker der Fachrichtung Holztechnik auf der Messe die Ergebnisse ihrer Arbeit.

Projekt Kinderküchen

Im Zentrum der Ausstellung stehen die Erzeugnisse aus den verschiedenen Projekten, die die Weiterbildung prägen. Die FHM 1, der erste Jahrgang der zweijährigen vollzeitschulischen Ausbildung, konnte mit einer von ihnen geplanten Sitzlounge bei den Besuchern punkten.

Das Megathema der Ligna 2017 war im Oberbegriff Industrie 4.0 erkennbar. Die Marktführer nutzten die Messe, um Konzepte und Neuheiten gerade auch zu diesem Themenbereich vorzustellen. Die Fachschule Holztechnik Melle nutzt schon seit langer Zeit die Möglichkeiten der vernetzten Fertigung und bildet diese in ihrer Ausbildung auch ab. Deutlich wird das im Projekt Kinderküchen. Diese Aufgabenstellung bildet als Gruppenarbeit die Vorbereitung für das wesentlich komplexere Semesterprojekt an der Fachschule ab.

Das Motto des Semesterprojektes lautete in diesem Jahr: Holztechnik trifft Lasertechnik. Unter Nutzung der Laserschneidanlage der Fachschule Metallbautechnik entstanden 22 individuelle Möbel in einer Planungstiefe, die Serienreife darstellt. Auch in diesem Projekt geht es darum, Möglichkeiten der vernetzten Produktion vollständig zu nutzen und den gesamten Fertigungsprozess so optimiert zu gestalten und durchzuführen.

Gutes Fundament

Die Möglichkeiten der Fachschule Holztechnik Melle zum Thema Industrie 4.0 sind bereits jetzt auf ein gutes Fundament gestellt. Die Ligna 2017 in Hannover hat allerdings noch viele Anregungen für die Ergänzung und den Ausbau gegeben und auch die Notwendigkeit gezeigt, in diesen Bereich zu investieren. Nur mit einem verstärkten Engagement auf diesem Gebiet, verbunden mit der Schaffung von betriebsnahen, realistischen und praktisch erfahrbaren Möglichkeiten, beispielsweise im Bereich einer anlagenumfassenden Software ist es möglich, dem Markt auch zukünftig hoch qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung stellen zu können.

Zur Ligna 2017 kamen 93000 Besucher, von denen sich viele auch die Arbeit der Fachschüler aus Melle angesehen haben. Für die Fachschüler ergeben sich dadurch spannende Gespräche und sehr konkrete Angebote für Arbeitsplätze. Diese beschränken sich nicht nur auf Deutschland oder Europa, sondern durchaus auch weltweit, wie ein konkretes Angebot aus Australien zeigt. Für die Auszubildenden der Fachschule Holztechnik Melle ist die Teilnahme an der Ligna auf jeden Fall eine lohnende Erfahrung.