Knallharte Rennen in Gesmold 180 Radfahrer bei offener Bezirksmeisterschaft

Hält das Wetter am Sonntag? Das würde sicherlich nicht nur die U-17-Starter und die Frauen-Konkurrenz beim Gesmolder Radrennen freuen (hier ein Bild von 2016). Archivfoto: Heinrich PiperHält das Wetter am Sonntag? Das würde sicherlich nicht nur die U-17-Starter und die Frauen-Konkurrenz beim Gesmolder Radrennen freuen (hier ein Bild von 2016). Archivfoto: Heinrich Piper

Der Radsportbezirk Weser-Ems und die Radrenn-Gemeinschaft (RRG) Osnabrück richten am Sonntag, 23. April, in Gesmold ein Radrennen für Lizenzfahrer aus.

Gesmold. Bei dem Tempo-Spektakel rund um die Nemdener Straße werden zum vierten Mal auch die Bezirksmeisterschaften im Straßenradsport ausgetragen.

Rund 180 Radfahrer aus dem Raum Weser-Ems, dem Ruhrgebiet und Ostwestfalen, Bremen, Hamburg, der Harzregion, aber auch aus Berlin, Leipzig und Stuttgart sind gemeldet. „Aus dem Gebiet Weser-Ems kommt der kleinste Teil der Starter. Nur für den Bezirk müssten wir kein Rennen veranstalten“, erklärt Helmut Philipp von der RRG. Er wird sich bei den „Senioren 4“ selbst auf den Sattel schwingen – wenn es nicht regnet. Denn als Organisator hat er keine Zeit, sich nach seinem Wettkampf abzuduschen. Sobald er über die Ziellinie gerollt ist, ist er wieder bei den Siegerehrungen gefordert.

Die Sportler gehen in zehn Rennklassen von der U11 bis zu den über 60-Jährigen (Senioren 4) an den Start. Das Amateurlager ist mit vielen Teilnehmern der höchsten A-Klasse stark besetzt. Das Niveau bei den ambitionierten Fahrern sei noch höher als im Vorjahr, da werde es für die Weser-Ems-Starter schwer mitzuhalten. „Das wird ein knallhartes Rennen“, prophezeit Philipp.

Gute Chancen auf den Bezirksmeistertitel rechnet er dem für das „24-Volt-Masterteam 2017“ startenden Vorjahressieger Lars Geisler (Osnabrücker SC) bei den Senioren 2 oder auch Christian Schürmann (RRG) aus. Zur nationalen Elite gehören etwa Stefanie Paul vom professionellen „Team Stuttgart“ bei den Frauen und der ehemalige Deutsche Vizemeister im Cross, Stephen Lange (RRG), bei den Senioren 3.

Erster Start um 10 Uhr

Der Start- und Zielbereich ist an der Nemdener Straße beim Ludwigsee. Für Zuschauer dürfte die Zielausgangskurve ein lohnender Standort sein. Der erste Start erfolgt um 10 Uhr. Die Eliteklasse der Männer wird gegen 13 Uhr auf die 3,4-Kilometer-Runde gehen, die je nach Rennklasse unterschiedlich oft befahren wird. Die Runde führt meist über schmale Straßen und ist bis auf einen kleinen Anstieg auf der Hälfte der Strecke flach. Es geht über Am Holtkamp und Warringhofer Straße Richtung Nemden. Die Elitefahrer werden 18 Runden, also 61,2 Kilometer, zurücklegen. Um 15.30 Uhr werden alle Fahrer wieder im Ziel sein.

Rund 20 Helfer werden sich am Veranstaltungstag für einen reibungslosen Ablauf ins Zeug legen. Es werde immer schwieriger, ein derartiges Event zu stemmen – vor allem finanziell, berichtet Philipp. Sponsoren würden wahrlich nicht Schlange stehen. „Aber bisher hat es immer noch irgendwie geklappt. Ich muss hartnäckig bleiben, damit der Radsport weiterlebt.“

Dafür sind die Abläufe in Gesmold inzwischen eingespielt. Die gesamte Strecke ist während des Rennens für den Durchgangsverkehr gesperrt. Anwohner können mit der Rennrichtung (im Uhrzeigersinn) durch einweisende Ordner zu ihren Grundstücken gelangen. Der Ludwigsee kann über die Westerhausener Straße angefahren werden.


0 Kommentare