Vereine als Ausrichter Sänger und Osterfeuer trotzen in Melle dem Regen


Oldendorf. Zahlreiche Osterfeuer brannten am vergangenen Wochenende in allen acht Stadtteilen des Grönegaus.

Ob mit Familie und Nachbarn im eigenen Garten oder organisiert von Vereinen oder Verbänden in größerer Runde: Ein loderndes Feuer gehört als Tradition fest zum alljährlichen Osterfest dazu.

Am Dorfgemeinschaftshaus in Oberholsten hatte der Männergesangverein Ober- und Niederholsten (MGV) ein Osterfeuer auf die Beine gestellt. „Das haben wir früher immer am Ehrenmal abgebrannt“, erzählte Jürgen Oberhespe, zweiter Vorsitzender des MGV.

„Seit etwa fünf Jahren machen wir das am Dorfgemeinschaftshaus in etwas kleinerer Form“, ergänzte der Vorsitzende Holger Hartstock. „Und wir tun es, um den Winter zu verscheuchen, das ist uns besonders wichtig“, betonte Oberhespe im Hinblick auf die beliebte Ostertradition.

Trockenes Buchenholz

Gegen 20 Uhr entzündete der Vorsitzende das Feuer, das, wie er und seine Chorkollegen betonten, bewusst klein und somit umweltfreundlich und aus extra trockenem Buchenholz aufgeschichtet worden war. Und dann kam, was den ganzen Tag schon erwartet wurde: Regen.

Darum ging es für den Chor und die Besucher aus der Oberholster Nachbarschaft gleich weiter ins Dorfgemeinschaftshaus, wo der MGV und die Holster Frauen einige Lieder sangen. Die Herren des MGV hatten unter anderem „So soll es sein, so soll es bleiben“ und „Im Wagen vor mir“ im Gepäck. Die Frauen steuerten das bekannte „Hallelujah“ und „The Sound Of Silence“ bei. Auch ein gemeinsames Stück präsentierten die Vereinsmitglieder.

„Erstmals singen wir heute mit dem Oberholster Frauenchor zusammen“, verriet Jürgen Oberhespe. Ausgesucht hatten sich die beiden Chöre für das Novum im Dorfgemeinschaftshaus das Stück „Danke für die Lieder“. Die Premiere klappte nach Meinung aller wirklich sehr gut.. Das dürfte wohl dazu führen, dass beide Chöre in Zukunft öfter zusammen auftreten werden.

Trotz dicker Tropfen loderten die Flammen draußen aber prächtig und bei dem einen oder anderen kühlen Bier und netten Gesprächen klang der Ostersonntag in Oberholsten für die Dorfgemeinschaft fröhlich aus.


0 Kommentare