Konzerte und Papierflieger Melle bietet für Grundschüler Ferienbetreuung an

Aus dickem Papier werden bunte Osterkörbchen: Betreuerin Semiha zeigt Mariella, Joy und Eftychia in der Grönenbergschule, wo sie die Schere ansetzen müssen. Foto: Simone GraweAus dickem Papier werden bunte Osterkörbchen: Betreuerin Semiha zeigt Mariella, Joy und Eftychia in der Grönenbergschule, wo sie die Schere ansetzen müssen. Foto: Simone Grawe

Melle. Die Kinder haben Ferien, aber Mama und Papa müssen arbeiten: Ein Problem für viele Familien. Melle hat eine Lösung parat: Das Familienbüro bietet eine Ferienbetreuung an, und die wird gut angenommen.

„Wir haben schon ein Konzert gemacht“, „Wir backen Fladenbrot, aber nicht mit Käse, sondern mit Puderzucker“; „guck mal, mein Papierflieger kann ganz schnell fliegen“: Aus mehreren Räumen im „Containerdorf“ der Grönenbergschule ertönen fröhliche Kinderstimmen.

Vom Stress erholen

Wie kann das sein? Es sind doch Osterferien, da müsste es in den Klassen, auf den Fluren und auf dem Schulhof doch eigentlich mucksmäuschenstill sein. Weit gefehlt: Die Grönenbergschule ist einer von drei Standorten, in denen derzeit eine Ferienbetreuung für Kinder im Grundschulalter läuft.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist das vorrangige Ziel der Ferienbetreuung, die unter dem Dach des Familienbüros angeboten wird, erklärt der städtische Mediensprecher Jürgen Krämer auf Anfrage unserer Redaktion. Berufstätige Eltern, aber auch alleinerziehende Mütter und Väter sollen durch das Angebot entlastet werden: „Ein großes Augenmerk liegt darin, dass die Kinder sich wohlfühlen und sich zusammen mit Gleichaltrigen vom schulischen Stress erholen können“, betont Krämer: „Das Programm zeichnet sich durch eine vielfältige, abwechslungsreiche Gestaltung aus und ist mit altersorientierten Angeboten und Herausforderungen verbunden“.

Betreuung in drei Schulen

Jetzt in den Osterferien läuft die Ferienbetreuung an drei Standorten, und zwar an der Grönenbergschule, an Grundschule in Oldendorf und an der Kantor-Wiebold-Schule in Neuenkirchen. Die Stadt ist nach Worten von Jürgen Krämer bereit, das Angebot auch auf weitere Stadtteile auszudehnen, wenn es Bedarf gibt. Das sei allerdings gegenwärtig nicht der Fall.

Zurzeit werden in den drei Schulen 32 Jungen und Mädchen von insgesamt acht Fachkräften betreut, die alle über eine pädagogische Qualifikation verfügen.

Die Ferienbetreuung hat stets einen strukturierten Tagesablauf. Der reicht von der Begrüßung und einem gemeinsamen Frühstück über den Morgenkreis mit gemeinsamen Spielen bis hin zu offenen Angeboten. Dazu zählen Spaziergänge im Park und Spielplatzbesuche mit Picknick, außerdem gehören Stadtrallyes, Fladenbrotbacken, Bastelangebote und kooperative Spiele zum Angebot. Hinzu kommen das gemeinsame Mittagessen und Angebote wie erlebnispädagogische Kooperationsspiele.

Die Kosten für die wochenweise Betreuung belaufen sich für das erste Kind auf 50 Euro für den Zeitraum von 7.30 bis 14 Uhr beziehungsweise 65 Euro für den Zeitraum von 7.30 bis 16 Uhr. Geschwisterkinder zahlen die Hälfte. Weitere Infos gibt es im Familienbüro.


0 Kommentare