Größter Auftrag der Firmengeschichte Meller Maschinenfabrik verkauft 21 Groß-Rührgeräte

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

21 dieser großen Rührmaschinen der Firma Niemann sind nach Indien verkauft worden. Foto: Christian Diddens21 dieser großen Rührmaschinen der Firma Niemann sind nach Indien verkauft worden. Foto: Christian Diddens

Neuenkirchen. Die Firma Wilhelm Niemann Maschinenfabrik aus Melle-Neuenkirchen hat den bisher größten Auftrag der Firmengeschichte an Land gezogen: Das Unternehmen verkaufte 21 Groß-Rührgeräte für Farben nach Indien.

Damit gelang es den Neuenkirchenern, zwei neue Farbenfabriken im indischen Mumbai mit ihren sogenannten Kreis-Dissolvern auszustatten. Kunde ist Indiens Marktführer, die Firma Asian Paints. Beide Unternehmen verbindet seit Jahren eine Geschäftsbeziehung. Den Wert des aktuellen Auftrags gab eine Sprecherin von Niemann mit rund 3,6 Mio Euro an. Die 21 Großgeräte haben eine jeweilige Leistung zwischen 200 und 315 kW.

Das ist der größte jemals erhaltene Auftrag in der Niemann-Firmengeschichte, heiß es in einer Pressemitteilung. Trotzdem habe es wieder harte Verhandlungen gegeben, zu denen Geschäftsführer Frank Niemann und Vertriebs- und Verfahrensexperte Helmut Diddens nach Mumbai gereist seien.

Wettbewerber scheiterte

Der indische Großkunde sei mit den technischen Ausführungen, der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit der Maschinen Made in Melle/Germany sehr zufrieden. „Trotzdem sind die Inder immer auf der Suche nach besseren Preisen und haben zuletzt versucht, die bisher von Niemann gelieferten Maschinen durch einen günstigeren Wettbewerber (deutsch/chinesisch) zu ersetzen“, heißt es in dem Text. Nach dem gescheiterten Versuch mit einer Wettbewerbs-Maschine habe Asian Paints nun aber wiederum 21 Groß-Dissolver bei Niemann bestellt.

Mit Beratung gepunktet

Für das Meller Unternehmen steht daher fest: Niemann habe die Inder durch bessere Qualität in der Ausführung und „exzellente Serviceleistungen“ der Niemann-Techniker vor Ort überzeugt. Zu dem Geschäftsabschluss habe zudem sicherlich auch eine in der Branche unübliche Beratung rund um die Durchmischungstechnik und die Farbrezepturen beigetragen. Niemann Chef-Verfahrenstechniker Helmut Diddens hatte nämlich die indischen Techniker auf die neueste Dispergiertechnik mit den Niemann-Maschinen und auf Rezepturanpassungen geschult.

160 Mitarbeiter

Bei Niemann am Standort Neuenkirchen arbeiten 160 Menschen. Die dort gefertigten qualitativ hochwertigen Maschinen genießen international einen ausgezeichneten Ruf. Der Exportanteil beträgt ca. 70 Prozent. Im Bereich der Dispergier- und Feinmahltechnik gehört Niemann nach eigenen Angaben zu den Weltmarktführern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN