Auf Englisch: Brain-Catch-Fire Theater: Absturz durch Drogen vor 600 Meller Schülern

Von Norbert Wiegand


Melle. Wie Schüler Sydney durch Alkohol und illegale Drogen an den gesundheitlichen Abgrund gerät, zeigte das englischsprachige Theaterstück „Brain-Catch-Fire“ in der Pausenhalle der Integrierten Gesamtschule (IGS).

600 Schüler der IGS und der Berufsbildenden Schulen (BBS) verfolgten am Mittwoch gebannt die drei Aufführungen des White Horse Theatre .

Hochprofessionell und hautnah brachten die vier Schauspieler aus London und Umgebung den Niedergang von Sydney auf die Bühne: Nach Erwartungsdruck des Vaters und Stress mit der Mutter probiert der Jugendliche zunächst Zigaretten und Alkohol, um seine Freunde und Mädchen zu beeindrucken. Noch lockerer und selbstsicherer macht ihn eine Ecstasy-Pille.

Rauschende Partys unter Drogen

Schließlich verlieren Schule und Eltern die Bedeutung für den Jungen, er wartet nur noch auf den Freitagabend, an dem die rauschenden Partys unter Drogen beginnen. In der letzten Szene findet er sich nach einer Überdosis in bedrohlichem Zustand in der Klinik wieder. „Brain-Catch-Fire“ erwies sich als ein Stück über die Umstände, die Jugendliche zu Drogenexperimenten verleiten und zur Abhängigkeit führen können.

Musik, Gesang und Tanz trafen den Nerv des jungen Publikums

Mit großem Interesse nahmen 300 Schüler aus den neunten und zehnten Klassen der IGS und 300 Schüler der BBS-Abteilungen Sozialpädagogik, Wirtschaft, Technik und Pflege Anteil am Schicksal des drogensüchtig werdenden Schülers. Trotz eines gar nicht so einfachen Sprachniveaus konnten sie die Handlung nachvollziehen. Mehrere Szenen mit fetziger Musik, Gesang und Tanz trafen den Nerv des jungen Publikums. Durch schnell und mit einfachen Mitteln wechselnde Bühnenbilder wurden langweilige Pausen vermieden.

Möglichst vielen Schülern die Möglichkeit geben

Nach den drei Aufführungen hatten die Schüler die Gelegenheit, in englischer Sprache mit den Schauspielern zu sprechen. Unter anderem wollte eine Schülerin wissen, ob die Theaterleute eigene Drogenerfahrungen gemacht haben, was diese verneinten.

„Das war bereits das fünfte Engagement des White Horse Theatre bei uns an den BBS“, erklärte Organisatorin und Englisch-Lehrerin Elisabeth Hörnschemeyer. Erstmals erlebten auch IGS-Schüler das Tourneetheater, das englischsprachige Stücke an deutschen Gymnasien, Real- und Hauptschulen sowie in Kulturhäusern aufführt. „Das Gemeinschaftsprojekt von BBS und IGS sollte möglichst vielen Schülern die Möglichkeit geben, dieses beeindruckende Theater zu erleben“, ergänzte Gerhard Vathauer, Teamleiter Englisch an der IGS.