Brücke zwischen den Kirchen Musikalischer Gottesdienst in St. Petri Melle

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zu Gast in der St. Petri-Kirche in Melle: Das Orchester „La Réjouissance“ aus Detmold spielt mit dem Vokalconsort Osnabrück. Foto: Orchester „La Réjousissance“Zu Gast in der St. Petri-Kirche in Melle: Das Orchester „La Réjouissance“ aus Detmold spielt mit dem Vokalconsort Osnabrück. Foto: Orchester „La Réjousissance“

Melle. Am Sonntag, 19. März, wird in der St. Petri-Kirche ein besonderer musikalischer Gottesdienst gefeiert. Es wird eine Bach-Kantate aufgeführt. Besucher erwartet also ein kleines musikalisches Highlight.

Im Rahmen gemeinsamer Begegnungen im Gedenkjahr der Reformation ist am kommenden Sonntag die St. Matthäus-Gemeinde in St. Petri zu Gast und wird mit besonderer Musik und Predigt den Gottesdienst gestalten.

Die Musik ist durch die Jahrhunderte hindurch immer ein verbindendes Element zwischen den Konfessionen gewesen. In besonderer Weise hat das Musikschaffen Johann Sebastian Bachs eine Brücke zwischen den Kirchen geschlagen. Mit einer Kantate, die für Johann Sebastian Bach über viele Jahrzehnte wichtiger Bestandteil des evangelischen Gottesdienstes in der Thomaskirche zu Leipzig gewesen war, soll dieser Gottesdienst einen besonderen musikalischen Akzent bekommen.

Zur Aufführung gelangt die Kantate „Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir“ BWV 131. In dieser Kantate wirken das Vokalconsort Osnabrück und das Orchester „La Réjouissance“ aus Detmold mit. Die Solopartien übernehmen Max Ciolek (Tenor) und Marco Vassalli (Bass). Die Leitung hat Stephan Lutermann.

Die Predigt hält in diesem Gottesdienst Diakon Martin Walbaum. Pastor Christoph Stiehl wird als Liturg, Frau Dr. Stephanie von Bar als Lektorin und Daniel Skibbe an der Orgel in diesem Gottesdienst mitwirken. Der Beginn dieses Gottesdienstes ist 9.30 Uhr in der St.Petri-Kirche.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN