Resümee bei Jahreshauptversammlung Ortsfeuerwehr Gesmold wartet auf neues Feuerwehrhaus

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ortsbrandmeister Dirk Niederwestberg (rechts) und sein Stellvertreter Jens Weßler (Zweiter von links) beförderten die aktiven Kameraden Timo Brandhorst, Tim Hermann, Matthias Hartmann, Yannick Licher, Christoph Riemann und Fabian Vogel (von links) im Rahmen der JHV. Foto: Christina WiesmannOrtsbrandmeister Dirk Niederwestberg (rechts) und sein Stellvertreter Jens Weßler (Zweiter von links) beförderten die aktiven Kameraden Timo Brandhorst, Tim Hermann, Matthias Hartmann, Yannick Licher, Christoph Riemann und Fabian Vogel (von links) im Rahmen der JHV. Foto: Christina Wiesmann

Gesmold. Im Feuerwehrhaus versammelten sich am Samstagabend die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Gesmold zur Jahreshauptversammlung (JHV). Neben Wahlen und Beförderungen war auch der Neubau des Feuerwehrhauses wichtiges Thema.

Ortsbrandmeister Dirk Niederwestberg bedankte sich in seinem Grußwort bei Volker Jürgenahring, der ihm über sechs Jahre als stellvertretender Ortsbrandmeister zur Seite stand. Die Nachfolge von Jürgenahring hat Jens Weßler angetreten. Neuer stellvertretender Jugendfeuerwehrwart ist Timo Brandhorst.

Unzufrieden ist die örtliche Wehr nach Angaben ihres Ortsbrandmeisters damit, wie der Neubau des Feuerwehrhauses voranschreitet. „Ich habe im letzten Jahr nichts mehr von dem Projekt gehört. Woran liegt es?“, richtete Niederwestberg die Frage an Ortsbürgermeister Michael Weßler. Niederwestberg hofft auf handfeste Entwicklungen, die im ersten Quartal des neuen Jahres in Gang kommen. „Bis zum Jahr 2020 ist es nämlich nicht mehr lang.“

Schlagfertige Wehr

Ortsbürgermeister Michael Weßler dankte der Ortsfeuerwehr in seinem Grußwort. „Ich denke, dass es wichtig ist, eine schlagfertige Wehr zu haben“, betonte Weßler, „und wir haben definitiv ein verlässliches und gut laufendes Kommando.“ Zum Neubau des Feuerwehrhauses sagte er: „Die Feuerwehr bekommt die Unterstützung, die sie braucht.“

Schriftführer Michael Koch hatte die aktuellen Mitgliedszahlen parat. 48 aktive Mitglieder hat die örtliche Wehr, 19 Mitglieder sind in der Jugendfeuerwehr aktiv, 13 Kameraden bilden die Altersabteilung. Koch hatte auch einen Überblick über die Einsätze der Ortsfeuerwehr Gesmold im Jahr 2016 vorbereitet. Insgesamt gab es 27 Einsätze (Vorjahr: 31), davon waren 20 Brandeinsätze. „Mit 20 Brandeinsätzen liegen wir ganz weit vorne, es ist das höchste Ergebnis seit 2003“, so Koch.

Kassenwart Karl-Heinz Jansen stellte den Kassenbericht vor, ihm wurde Entlastung erteilt.

Neu besetzt wurden am Abend der JHV die Posten Kassenprüfer, Kassenwart und Schriftführer. Zum Kassenwart wählten die Anwesenden Carl Ehlhardt, der seit knapp einem halben Jahr in der Feuerwehr in Gesmold aktiv ist. Durch Wiederwahl wurde Karl-Heinz Jansen als Kassenwart im Amt bestätigt. Ebenfalls durch Wiederwahl bleibt Michael Koch als Schriftführer auf seinem Posten.

Den Bericht für die Jugendfeuerwehr stellte Jugendfeuerwehrwart Niklas Schierbaum vor.

Ortsbrandmeister Dirk Niederwestberg und sein Stellvertreter Jens Weßler beförderten sechs Kameraden. Zum Feuerwehrmann wurden Yannick Licher, Fabian Vogel und Christoph Riemann befördert. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Timo Brandhorst und Tim Hermann befördert, zum Hauptfeuerwehrmann wurde Matthias Hartmann befördert.

Abgestimmt wurde am Ende der Versammlung über die Dauer des Gesmolder Weihnachtsmarktes, der von der Ortsfeuerwehr betreut wird. Bislang findet der Markt nur samstags statt, immer am Samstag nach dem Nikolaustag. Die Mehrheit (19 Stimmen) war dafür, dass der Markt künftig zwei Tage dauert (Samstag und Sonntag), neun stimmten dagegen, acht enthielten sich bei der Abstimmung. Als Termin soll das Wochenende nach dem 6. Dezember bestehen bleiben, der Nikolaus wird dann sonntags um 17 Uhr erwartet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN