Leser helfen Bestohlene Rentnerin aus Melle: „Bin ganz überwältigt“


Oldendorf. Eine unerwartete Überraschung bekam am Freitagvormittag eine 80-jährige Oldendorferin. In einem Umschlag erhielt sie 340 Euro, die von Lesern des Meller Kreisblatts zusammengetragen worden sind.

Aber der Reihe nach: Mitte November war der Oldendorferin während des Einkaufs im Aldi an der Oldendorfer Straße die Brieftasche mit rund 630 Euro Inhalt gestohlen worden. Von dem Geld wollte die Rentnerin eigentlich ein spezielles Gesundheitsbett kaufen. Einen Anzahlungsbetrag hatte sie bereits geleistet. Wegen des Diebstahls rückte der Kauf des Spezialbettes in die Ferne, die Frau musste den Auftrag stornieren. Über den dreisten Vorfall hatte unsere Redaktion berichtet.

Mit Freudentränen

Über die 340 Euro, die Leser des „Meller Kreisblatts“ gesammelt haben, freute sich die Rentnerin am Freitag sehr. Tränen laufen ihr über das Gesicht, als sie den Umschlag entgegennimmt. „Das darf doch nicht wahr sein“, flüstert sie, „ich glaube es nicht, ich bin überwältigt.“ 340 Euro – das ist viel Geld. Ermöglicht haben diese Summe ein Ehepaar aus Gesmold sowie Manuela Radon und ihr Sohn Lars aus Buer und eine Mellerin, die gemeinsam mit ihrem Sohn Unterstützung ermöglichte.

Alle hatten es gelesen

„Für uns war klar, da müssen wir helfen“, sagt das Paar aus Gesmold, das 50 Euro bereitgestellt hat. Sie waren schockiert über den frechen Diebstahl, der der Oldendorferin widerfahren ist. Genauso sieht es die Mellerin: „Ich war ganz entsetzt, als ich es las“, sagt sie. Sie und ihr Sohn gaben 70 Euro. „Die ganze Aufregung, das muss schlimm sein“, findet die Mellerin und schüttelt den Kopf.

Manuela Radon aus Buer wurde von der Geschichte ebenfalls sehr berührt. „Ich musste immer an die Dame denken und daran, wie traurig sie wohl ist.“ Gemeinsam mit ihrem Sohn Lars (12) mobilisierte Manuela Radon Freunde, Nachbarn und Arbeitskollegen aus dem Bayrischen Hof: „Sie alle kannten die Geschichte.“ Und alle wollten einen kleinen Teil leisten, um ein wenig zu helfen. 220 Euro kamen so zusammen. Manuela Radon besorgte noch einen kleinen Porzellanengel. „Er soll auf die Dame aufpassen“, sagt die Bueranerin, „damit so etwas nicht noch einmal passiert.“ Dass besonders ältere Menschen das Opfer von Dieben werden, findet Manuela Radon „einfach nur schlimm“.

Ein Schutzengel

Der Engel steht nun bei der Oldendorferin zuhause. „Ich bin von Herzen dankbar und möchte, dass alle das wissen“, betont sie. Sie hatte gar nicht mit einer Unterstützung gerechnet, aber die Freude steht ihr ins Gesicht geschrieben. „Nun kann ich mir mein Bett doch noch kaufen“, sagt sie, „und ich kann gar nicht sagen, wie dankbar ich dafür bin.“


1 Kommentar