Sprengkörper selbst gebastelt 16-jähriger Meller bei Explosion schwer verletzt

Von Christoph Franken


Wellinghholzhausen. Bei einer Sprengstoffexplosion am Montagabend im Meller Stadtteil Wellingholzhausen wurde ein 16-jähriger Junge schwer verletzt.

Nach Informationen der Polizei, die erst am Dienstag von dem Vorfall informiert worden ist, hatte der Jugendliche im Haus seiner Familie um 17.30 Uhr mit handelsüblichen Silvesterböllern hantiert. Vermutlich band er dabei mehrere Knallkörper zu einer sogenannten geballten Ladung zusammen. Dazu hatte sich der junge Mann auf dem Balkon seines Elternhauses eine Vorrichtung gebaut, die er mit Kanonenschlägen füllte. Nachdem er Feuer an die Zündschnur gelegt hatte, ereignete sich eine heftige Detonation. Die war so stark, dass eine Fensterscheibe zu Bruch ging und der Jugendliche unter anderem durch herumfliegende Splitter die schweren Verletzungen erlitt.

Er wird noch am heutigen Dienstag von einem Osnabrücker Krankenhaus in eine Spezialklinik nach Münster verlegt.

Gegen den Jugendlichen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion (§308 StGB) eingeleitet. Nach Angaben der Polizei ist ein irgendwie gearteter Zusammenhang mit terroristischem Hintergrund aber auszuschließen.