Rundgang durch die Tabakstadt In der „Zigarrenkiste Bünde“ unterwegs

Am ehemaligen Standort der Firma Steinmeister & Wellensiek (Bild) steht seit 1956 ein Kaufhaus, Foto: Museum BündeAm ehemaligen Standort der Firma Steinmeister & Wellensiek (Bild) steht seit 1956 ein Kaufhaus, Foto: Museum Bünde

pm/nw Bünde. Als Zigarrenkiste Deutschlands ist Bünde wegen seiner in besten Zeiten annähernd 100 tabakverarbeitenden Unternehmen auch gern bezeichnet worden.

Zu einem Rundgang durch ebendiese „Zigarrenkiste“ lädt Stadtführer Jörg Militzer am Sonntag, dem 23. Oktober, ein. Anhand allerlei baulicher Spuren soll die Geschichte der Zigarre in Zusammenhang mit der Historie des Bünder Landes aufgezeigt werden.

Allein der Innenstadtbereich gibt dabei schon Aufschluss über eine Reihe von Fabriken, Zulieferbetriebe und den Wohlstand, den die Zigarre den Fabrikbesitzern und damit auch der Stadt gebracht hat. Aber auch die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Fabrik- und Heimarbeiter werden im Mittelpunkt dieses Rundgangs stehen.

Zu den einflussreichsten Unternehmen der Branche gehörte auch die Firma Steinmeister & Wellensiek an der Ecke Esch- und Kaiser-Wilhelm-Straße. 1956 wurde der Betrieb in dem prächtigen Gebäudekomplex eingestellt und machte dem Bünder Kaufhaus, der „BüKa“, Platz.

Treffpunkt ist am Sonntag, 23. Oktober, um 11 Uhr der Rathausplatz an der Bünder Bahnhofstraße. Eine Tageskasse ist wie immer eingerichtet.


0 Kommentare