Erlebniswelt für Granulat-Böden Hoch über den Dächern von Melle: Das Melos-Village entsteht


Melle. Kräftig gearbeitet wird auf dem Dach der Melos GmbH an der Bismarckstraße. Auf der einst als Parkdeck geplanten 1780 Quadratmeter großen Fläche entsteht eine farbenfrohe Präsentationsanlage für all die Produkte, die mit dem Kunststoff-Granulat aus Melle hergestellt werden können.

Die Bauarbeiten sind in vollem Gange und wir liegen voll im Zeitplan“, berichtete Sven Prause. Er ist bei Melos der Projektleiter für die entstehende Dach-Erlebniswelt, die als „Melos-Village“ bekannt werden soll. „Der Einbau unseres Materials kann nur erfolgen, wenn es trocken ist“, erklärte Betriebsleiter Heiner Lüke, warum die Arbeiten demnächst eingestellt werden. Sobald es das Wetter im nächsten Jahr wieder zulasse, gehe es weiter. „Im Sommer 2017 kann die Fläche genutzt werden“, ist sich Prause sicher.

Als Verkaufstool

„Die Anlage ist in erster Linie ein Verkaufstool für uns“, erklärte er weiter. Auf dem Dach sei es möglich, die Welt der Melos-Granulate auch auf kleinem Raum zu zeigen. Zwar könnten sich die Kunden natürlich weltweit Referenzflächen ansehen. Die aber deckten in der Regel nur einen Anwendungsbereich ab. Auf dem Dach dagegen präsentiert sich künftig die gesamte Bandbreite dessen, was aus dem Granulat gemacht werden kann. Das Spektrum reicht von Schutzböden für Spielplätze und Kletterwände über den fallsicheren Untergrund für Generationengärten bis hin zum riesigen Angebot von Böden und künstlichem Rasen für Sportflächen jeder Art. „Die ganze Fülle auf einen Blick“, kommentierte Prause. Daher richte sich Melos-Village natürlich auch in erster Linie an die Kunden und deren Kunden. „Die können hier auf unseren Belägen auch mal mit dem Basketball dribbeln oder Fußball spielen“, so der Projektleiter.

Zudem soll die neue Erlebniswelt auch für Firmen- und Sonderveranstaltungen zur Verfügung stehen. Sie kann auch von den Mitarbeitern zur Pausen- und Freizeitgestaltung genutzt werden.

Intensive Prüfung

Zudem werde momentan intensiv geprüft, ob die Dachfläche auch für andere Besucher oder Nutzer geöffnet werden kann. Prause und Lüke möchten eine solche Möglichkeit beispielsweise für Meller Vereine gerne schaffen. Allerdings müssten dazu noch zahlreiche Fragen, beispielsweise zur Aufsichtspflicht geklärt werden. „Bis zur Fertigstellung haben wir das aber getan“, versprach Lüke. Dann könne über eine eventuelle Mitnutzung durch die Meller Bevölkerung konkret gesprochen werden.

230 Mitarbeiter

Die Melos GmbH beschäftigt 230 Beschäftigte. Das vergangene Geschäftsjahr 2015 schloss das Unternehmen mit einem Umsatz von 80,5 Millionen Euro ab. Melos war vor 80 Jahren als Recyclingbetrieb für Altreifen-Gummi gegründet worden. Heute ist die GmbH einer der international führenden Produzenten von farbigen Kunststoff- und Gummigranulaten.


0 Kommentare