Dank an ausscheidende Ortsräte Offene Pausengänge in Melle bleiben ein Ärgernis


Melle. Verabschiedungen und Dank prägten die letzte Riemsloher Ortsratssitzung der laufenden Wahlperiode. Neben dem Erweiterungsbau für die Feuerwehr Groß Aschen war der Stillstand bei der Verkleidung der Pausengänge auf dem Schulhof das einzige Thema, über das einige Minuten gesprochen wurde.

„Vier Monate nach unserem Antrag haben wir immer noch nichts gehört, wie es mit der Verkleidung der Pausengänge auf dem Schulhof weiter gehen soll“, ärgerte sich Siegfried Göhner. Er habe Verständnis für die derzeitige Belastung der Mitarbeiter des städtischen Gebäudemanagements, aber zumindest ein Hinweis auf den zu erwartenden Zeitpunkt der Bearbeitung sollte doch möglich sein. „Wir sind äußerst unzufrieden“, bekam er volle Unterstützung von Heiner Thöle (FDP).

Bushaltestelle kommt 2017

„Der Bau der neuen Bushaltestelle im Oberdorf kann möglicherweise Anfang des nächsten Jahres beginnen“, informierte der Ortsratsvorsitzende die Stadtteilparlamentarier in seinen Mitteilungen über eine eingetroffene Mittelzusage aus Hannover. „Der Zugang von den Seniorenwohnungen zur Turnhalle und zum Verbrauchermarkt soll zum Beginn der dunklen Jahreszeit mit einer Beleuchtung ausgestattet werden“, hatte er eine weitere aktuelle positive Nachricht.

Verlegung von Glasfaserkabeln angefragt

Annemarie Koepsell (Grüne) wollte wissen, ob bei der anstehenden unterirdischen Verlegung von Stromkabeln in Westendorf nicht gleich Glasfaserkabel für schnelles Internet mit verlegt werden könnten. Eine Zusammenarbeit von verschiedenen Versorgern zu organisieren, sei eine sehr komplizierte und langfristige Angelegenheit meinte dazu Günter Oberschmidt. „Es kann tatsächlich sein, dass in zwei Jahren die Gräben wieder aufgerissen werden, wenn die Glasfaserkabel-Verlegung dann planerisch so weit fortgeschritten ist – ähnliche Fälle hat es schon gegeben“, ergänzte Siegfried Göhner.

Glückwünsche und Dank

Der gesamte Ortsrat beglückwünschte Ortsbürgermeister Günter Oberschmidt (CDU) zur Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz. „Du hast in allen deinen Ämtern immer gute Arbeit für den Stadtteil Riemsloh geleistet“, erklärte die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Ursula Buermeyer (Grüne) unter dem Beifall aller Stadtteilparlamentarier. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Siegfried Göhner sprach von einer „stets fairen Zusammenarbeit“.

Aber auch der geehrte Ortsratsvorsitzende selbst hatte als Dankesgeschenke Hoyeler Antoniuswein für die sieben Ortsratsmitglieder mitgebracht, die dem neuen Ortsrat (erste Sitzung am 17. November) nicht mehr angehören werden. In seiner Ansprache blickte Oberschmidt auf eine „fünfjährige Ära mit guter und konstruktiver Zusammenarbeit zurück“. Für 13 Jahre Ortsratsarbeit dankte er Siegfried Göhner (SPD), für zehn Jahre Brigitte Heitmann (SPD), Ulrich Lienenbrink (SPD), Nicole Krüger (CDU), Hans-Gerd Loh (Grüne), Andreas Lohkemper (Grüne) und Heike Bockrath (CDU) für fünf Jahre.


0 Kommentare