zuletzt aktualisiert vor

150.000 Euro Sachschaden Mehrfamilienhaus in Melle brennt

Von Jörg Sanders


Melle. Beim Brand eines Zweifamilienhauses in Neuenkirchen ist ein Sachschaden von rund 200000 Euro entstanden. Ein junger Mann und ein Löschhelfer erlitten leichte Rauchvergiftungen.

Als die Feuerwehr in der Nacht zum Montag an dem Haus in Melle eintraf, schlugen die Flammen bereits aus dem Dachgeschoss, sagte ein Polizeisprecher. „Oben im Dachgeschoss hat es in einem relativ breiten Zimmer angefangen zu brennen“, berichtete Martin Dove, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Melle.

Ein Bewohner der Dachgeschosswohnung hatte gegen Mitternacht den Rauch bemerkt. Der junge Mann weckte sofort die anderen vier Hausbewohner und versuchte noch vergeblich, das Feuer zusammen mit einemAngehörigen zu löschen. Doch eigene Löschversuche durch die Bewohner des Hauses scheiterten.

Die fünf Bewohner des Hauses konnten sich noch rechtzeitig ins Freie retten.

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, war Feuerschein im Dachbereich sichtbar. Die Brandbekämpfung wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr über die Drehleiter mit einem Strahlrohr von außen vorgenommen, Atemschutztrupps gingen zur Brandbekämpfung in das Gebäude hinein. „Der Brand war schnell unter Kontrolle“, teilte Dove mit.

Zwei Personen aus dem Haus wurden sicherheitshalber im Rettungswagen behandelt. Ein junger Mann erlitt eine leichte Rauchvergiftung und wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Die Wohnung im Dachgeschoss ist nach ersten Informationen nach dem Feuer unbewohnbar. Im Einsatz waren rund 60 Helfer der Ortsfeuerwehren Neuenkirchen und Melle-Mitte.

Die Brandursache war zunächst unklar. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.