zuletzt aktualisiert vor

Am Wochenende offene Türen Solarlux feiert Einweihung am neuen Standort Melle

Von Simone Grawe

Herzstück in der großen Produktionshalle von Solarlux: Das Vogelnest, ein Arbeitsplatz in acht Metern Höhe für die Kollegen aus der Arbeitsvorbereitung und für die Meister Alu-Elemente. Foto: Simone GraweHerzstück in der großen Produktionshalle von Solarlux: Das Vogelnest, ein Arbeitsplatz in acht Metern Höhe für die Kollegen aus der Arbeitsvorbereitung und für die Meister Alu-Elemente. Foto: Simone Grawe

Melle. Es ist geschafft: Was im Dezember 2014 auf freiem Feld ander Allendorfer Straße begann, ist heute zum echten Erfolgsprojekt der Region geworden: Der Solarlux Campus. An diesem Wochenende feiert der Wintergartenhersteller die große Eröffnung.

Zur offiziellen Eröffnung am Freitag werden die Solarlux-Hausherren Herbert und Stefan Hltgreife neben Landrat Michael Lübbersmann und Bürgermeister Reinhard Sholz weitere Ehrengäste begrüßen und einen wichtige Meilenstein in der Firmengeschichte feiern. Höhepunkt ist die feierliche Eröffnung der 3000 qm großen Ausstellung im Herzen des Solarlux-Campus.

Am Samstag und Sonntag können sich dann die Besucher ein Bild von dem neuen Firmenstandort in unmittelbarer Nachbarschaft der A30 machen. Das Gelände ist am Samstag von 13 bis 18 Uhr sowie am Sonntag von 10 bis 18 Uhr für die Öffentlichkeit geöffnet.

Ob die Besucher dann einen Spaziergang über den Campus unternehmen oder im Rahmen einer Betriebsführung einen Blick hinter die Kulissen werfen wollen: „Solarlux wäre nicht Solarlux, wenn neben diesen Programmpunkten nicht auch noch etwas ganz Besonderes zu erwarten wäre“, macht Unternehmenssprecherin Elisabeth Burghard neugierig.

So können die Gäste die neue 3000 qm große Ausstellung besichtigen oder an Führungen durch die Produktion teilnehmen. Daneben gibt es auf zwei Bühnen ein Musikprogramm sowie ein buntes Kinderprogramm mit Hochseilgarten und Holzhaus-Bauaktion. Auf dem Speiseplan stehen trendige Food-Trucks.

Verdoppelung der Kapazitäten

Mit dem Umzug nach Melle verfolgt das Unternehmen das Ziel, die Produktionsstandorte in Bissendorf und in Osnabrück an einem Ort zusammenzufassen. Dabei strebt Solarlux die Verdoppelung seiner Kapazitäten an. Auf einer Fläche von 13 Hektar ist der neue Firmensitz mit einer bebauten Fläche von 45000 Quadratmetern entstanden.

Seit mehr als 30 Jahren stellt Solarlux Glasfaltwände, Glasdächer, Wintergärten und Fassadenlösungen her und gilt somit als einer der weltweit führenden Systemanbieter mit insgesamt 650 Mitarbeitern in über 50 Ländern.

Der neue Produktionsstandort in Melle ist nach modernen Nachhaltigkeitsstandards konzipiert, bewusst setzt das Unternehmen auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Im Zusammenspiel von Fotovoltaik, Erdwärme, Blockheizkraftwerk, begrünten Innenhöfen, Gründächern und weiteren Bausteinen wird am Ende sogar mehr Energie erzeugt, als der Standort verbraucht.

Attraktive Arbeitsplätze

Transparenz und Kommunikation spielen bei der Gestaltung eine große Rolle. So ist der Neubau nicht als „funktionale Hütte“ konzipiert. Vielmehr setzt Solarlux auf attraktive Arbeitsplätze. Kein 08/15-Zweckbau, sondern der Solarlux-Campus definiert sich als grüner Industriestandort, der auch der Öffentlichkeit offen steht. Das Hochregallager hat Ausmaße mit einer Höhe von 22 Metern, 25 Meter Breite und einer Länge von 88 Metern. Daneben bindet sich die Halle für die Anlieferung der Aluminium-Profile für das Hochregallager. Dort schließt sich die riesige Halle für die Beschichtungsanlage an. Auffällig sind drei sogenannte Sheds im Dach. Sie sorgen dafür, dass in der Mitte der Halle Tageslicht vorherrscht. In einer weiteren kleineren Halle findet die mechanische Bearbeitung statt. Ferner entsteht eine Montage-Halle, die von den Mitarbeitern auch „Alu-Halle“ genannt wird.

Ein großes Augenmerk legt Solarlux auch auf die Gestaltung der Außenanlagen. Die ausgedehnten Grünanlagen mit Wasserbecken, Terrassen, Bäumen und Wegen stehen nicht nur den Mitarbeitern offen, sondern sind Teil der Öffentlichkeit: Spaziergänger mit Kind und Kegel sind ausdrücklich willkommen.