zuletzt aktualisiert vor

Beförderung läuft ab 11 Uhr wieder planmäßig Feuer auf Parkplatz eines Busunternehmens in Melle-Tittingdorf

Bei einem Busunternehmen an der Hannoverschen Straße in Tittingdorf sind am frühen Donnerstagmorgen vier Busse komplett ausgebrannt. Foto: Christina WiesmannBei einem Busunternehmen an der Hannoverschen Straße in Tittingdorf sind am frühen Donnerstagmorgen vier Busse komplett ausgebrannt. Foto: Christina Wiesmann 

Melle. Bei einem Busunternehmen an der Hannoverschen Straße in Tittingdorf sind am frühen Donnerstagmorgen vier Busse komplett ausgebrannt. Ab 11 Uhr soll die Schulbusbeförderung wieder normal laufen, teilte das Unternehmen Schrage auf Nachfrage unserer Redaktion mit.

Mitarbeiter fuhren nach dem Absetzen des Notrufs noch weitere Busse aus der Gefahrenzone und verhinderten so Schlimmeres. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand.

Ab 11 Uhr normaler Busbetrieb

Ein Zeuge bemerkte am Donnerstagmorgen gegen 05.45 Uhr ein Feuer auf dem Gelände eines Busunternehmens an der Hannoverschen Straße. Auf dem Außengelände des Unternehmens waren fünf Busse in Brand geraten. Vier brannten vollständig aus, teilt die Polizei mit. In Kürze erreichten die Ortsfeuerwehren Tittingdorf, Markendorf und Buer das Gelände, nachalarmiert wurden die Ortsfeuerwehren aus Bruchmühlen und Oldendorf.

Mitarbeiter verhinderten Schlimmeres

Zur Brandbekämpfung setzten die Einsatzkräfte Strahlrohre ein. „Sie mischten Schaummittel bei, um die Löschwirkung zu erhöhen“, wie Nils Hoyermann, stellvertretender Pressesprecher der Feuerwehr Melle, mitteilte. Den Einsatzkräften gelang es, das Feuer bei den vier Bussen zu halten und ein Übergreifen auf weitere Fahrzeuge und Gebäudeteile des Unternehmens zu verhindern.

450.000 Euro Schaden

Mitarbeiter des Busunternehmens hatten nach dem Absetzen des Notrufs mehrere Busse aus dem Gefahrenbereich gebracht und so einen noch schlimmeren Schaden verhindert.

Insgesamt waren 15 Fahrzeuge der Ortsfeuerwehren mit etwa 80 Einsatzkräften vor Ort. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Zur Brandursache liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Sachschaden wird auf etwa 450.000 Euro geschätzt. Personen kamen nicht zu Schaden.

„Durch den Brand ist es am frühen Morgen zu Ausfällen in der Schulbusbeförderung gekommen“, berichtet Hubert Borgelt, Geschäftsführer des Busunternehmens Schrage auf Anfrage. Es sei dem Unternehmen zwischenzeitlich gelungen, für Ersatzfahrzeuge zu sorgen, so dass die Schulbusbeförderung ab 11 Uhr wieder normal laufen kann: „Die Fahrzeuge sind soeben vom Hof gefahren“, äußerte sich Hubert Borgelt.

Das Unternehmen habe alle Schulen persönlich angerufen und von den Ausfällen berichtet: „Wir sind auf großes Verständis gestoßen“, erzählt Borgelt, nachdem sich auch einige Eltern nach dem Stand der Dinge erkundigt hätten.

Es sei organisatorisch eine große Herausforderung gewesen, für Ersatz zu sorgen. Das sei dem Unternehmen zwischenzeitlich aber gelungen: „Es ist das erste Mal gewesen, dass so etwas passiert; uns war wichtig, alle Schulen sorfort zu informieren, aber das ist zum Glück gelungen“, sagte Borgelt. Zum Glück sei bei dem Brand niemand verletzt worden: „Material ist zu ersetzen.“ Die Firma Schrage organisiert den kompletten ÖPNV der rund 20 Schulen in Melle. Unter ihrer Regie fährt auch die Firma Klockenbrink, auf dessen Gelände am frühen Morgen das Feuer ausgebrochen war. Die Ermittlungen nach der Brandursache dauern an. Brandermittler haben das Gelände abgesperrt und prüfen aktuell, ob ein technischer Defekt oder möglicherweise Brandstiftung als Ursache infrage kommt.


1 Kommentar