Selbst geräucherter Schinken Der Hofladen in Melle-Bakum hat Tradition

Von Christina Wiesmann


Melle. Der Hofladen in Melle-Bakum hat eine lange Geschichte. Vor 24 Jahren wurde er eröffnet. „Damals war das ein großes Thema im landwirtschaftlichen Bereich“, sagt Annegret Bowenkamp aus Bakum.

Bevor der Laden eröffnete, gab es die Wurstwaren von Bowenkamp schon auf dem Meller Weihnachtsmarkt. „Deshalb kannten uns schon viele, als wir eröffnet haben“, sagt die Inhaberin.

Im kleinen Hofladen kommt alles aus eigener Produktion: Schinken und Wurstwaren, eingekochte Gurken, Marmeladen und Kartoffeln.

550 Gläser Gurken

Etwa drei Zentner Gurken verarbeitet Annegret Bowenkamp pro Jahr, knapp 550 Gläser werden mit Zwiebeln und Gewürzen eingekocht. „Nach einem alten Rezept meiner Mutter“, wie sie verrät.

Aber nicht nur eingelegte Gurken gehören zu den Schmankerln des Ladens – die Kunden schätzen auch den eingelegten Kürbis, Zucchini im Glas oder die eingekochte Rote Beete. Nicht zu vergessen: Die süßen Aufstriche, die aus den Früchten gekocht werden, die der eigene Garten hergibt. Brombeeren und Himbeeren und auch Johannisbeeren werden so zu Marmeladen und Gelees.

Annegret Bowenkamp mag besonders die persönlichen Gespräche mit ihren Kunden, die freitags und samstags auf den Hof kommen. „Ich mag den Kontakt zu Menschen, das ist mir sehr wichtig.“

Jetzt im Sommer gibt es sogar Grillfleisch, kleine Mengen an frischem Fleisch aber das ganze Jahr über.

„Wir verarbeiten unsere eigenen Schweine“, erzählt die Betreiberin des Hofladens, „Wurstwaren und Schinken räuchern wir auch selbst.“

Traditionelle Rezeptur

Als Wurst in Gläsern gibt es Zwiebelmettwurst und Leberpastete, Sülze, grobe und feine Leberwurst, gekochtes Mett, Jagd- und Rotwurst, Eisbein und Mosaikschinken.

Am Stück hat der Laden Leberwurst und Braunschweiger, Zungen- und Rotwurst, Leberkäse und natürlich Mettwurst im Sortiment. „Und die ‚Nussknacker‘ für den kleinen Hunger zwischendurch“, schmunzelt Annegret Bowenkamp.

Ihr ist besonders wichtig, dass alles nach traditioneller Rezeptur verarbeitet wird, keinerlei Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker in Wurst und Co landen.

Auch prächtige Schinken hängen am Haken im Laden, einige Kilo schwer und schon deftig geräuchert. Für die Kunden eine besondere Leckerei. Warum? „Der schmeckt halt einfach“, weiß die Bakumerin aus jahrelanger Erfahrung.

Der Laden am Ochsenweg 13 in Bakum hat freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet, am Samstag ist der Laden von 8 bis 12 Uhr geöffnet.


0 Kommentare