„Ein Turnier für jedermann“ 150 Judoka bei Bodenkampfturnier der SVO in Melle dabei

Von Christina Wiesmann


Melle. Zum zwölften Bodenkampfturnier der Sportvereinigung Oldendorf (SVO) kamen am Sonntag 150 Judoka aus ganz Niedersachsen in die Sporthalle Lindath-Südwest.

„Es ist ein Turnier für wirklich jedermann“, lautet die Einschätzung von Pascal Dieckmeyer von der SVO, „der weiße Gürtel reicht zur Teilnahme aus.“

In verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen, beginnend mit der Klasse U8, gingen die Judoka auf die Matten. Nicolai von Bistram, Abteilungsleiter Judo bei der SVO, berichtet: „Es sind 150 Teilnehmer zwischen sechs und 56 Jahren dabei.“

Nur zwei Mädchen machen Judo

Mit dabei waren auch die elfjährige Marlene Piel und die zehnjährige Malena Petring von der Oldendorfer Sportvereinigung. Im Verein sind sie die einzigen Mädchen, die Judo machen. „Das ist echt schade“, findet Pascal Dieckmeyer. Er ergänzt: „Es wäre schon schön, wenn mehrere Mädchen dabei wären.“ In der Halle Lindath-Südwest trainieren Marlene und Malena dienstags und donnerstags zwischen 17 und 18 Uhr. Und das Training machte sich am Sonntag durchaus bezahlt. Marlene belegte in ihrer Altersklasse den zweiten Platz. Malena erkämpfte sich Platz drei.

Der Wanderpokal für den Verein mit den meisten erzielten Punkten ging an den PSV Georgsmarienhütte.

VfL Wolfsburg holt den Mannschaftspokal

Der Mannschaftspokal ging an das Team mit den meisten Punkten im Verhältnis zur Teilnehmerzahl. Der Sieg ging an den VfL Wolfsburg, eine Mannschaft, die zum ersten Mal dabei gewesen ist. Platz zwei sicherte sich Blau-Weiß Hollage und der dritte Rang fiel den Lokalmatadoren der SV Oldendorf zu.

Oldendorfer Platzierte

In den Wettkämpfen sicherten sich die Judoka des gastgebenden Vereins zahlreiche Platzierungen in ihren Altersklassen:

Erster wurden Ulrich Bietendorf und Nick Wenke. Marlene Piel, Jan Bockrath und Timo Becker belegten zweite Plätze, auf Rang drei platzierten sich Kristof Vogelpohl, Rasmus Wobker, Findus Diekmeyer und Malena Petring.