In den Berufsbildenden Schulen Berufs-Orientierungs-Parcours am 31. Mai in Melle

Sehen dem B.O.P. optimistisch entgegen: (von links) Magdalena Antonczyk, Susanne Steininger (beide Maßarbeit), Bürgermeister Reinhard Scholz, BBS-Leiter Hermann Krüssel, Guido Halfter (Bürgermeister Bissendorf), Ina Wien-Tiedtke (Stadt) und Claus Dötzer (BBS). Foto: StadtSehen dem B.O.P. optimistisch entgegen: (von links) Magdalena Antonczyk, Susanne Steininger (beide Maßarbeit), Bürgermeister Reinhard Scholz, BBS-Leiter Hermann Krüssel, Guido Halfter (Bürgermeister Bissendorf), Ina Wien-Tiedtke (Stadt) und Claus Dötzer (BBS). Foto: Stadt

pm/hen Melle. Mit einer Rekordzahl aufwarten können die Organisatoren des dritten Berufs-Orientierungs-Parcours (B.O.P.) in den Berufsbildenden Schulen in Melle am Dienstag, 31. Mai. Von 8 bis 15 Uhr informieren nahezu 40 Unternehmen aus der Region über rund 50 Berufsbilder.

Positiv fällt auch die Resonanz aus den teilnehmenden Schulen aus: Nach aktuellem Sachstand werden mehr als 560 Schüler während des B.O.P. die Gelegenheit nutzen, sich aus erster Hand über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.

Von der Stadt Melle, der Gemeinde Bissendorf und der Servicestelle Schule-Wirtschaft des Übergangsmanagements der Maßarbeit ausgerichtet, hat sich der Berufs-Orientierungs-Parcours als Nachfolger der Ausbildungsplatzbörse in den vergangenen beiden Jahren bereits bewährt. Das Konzept ging auf. Aussteller und Besucher waren gleichermaßen begeistert.

Erstmalig kommt die Friseurinnung

„Dass sich die dritte Auflage des B.O.P. noch größer und attraktiver als die Vorjahresveranstaltungen präsentiert, spricht für das Konzept, das von Fachkompetenz und Praxisnähe geprägt ist“, stellen Melles Bürgermeister Reinhard Scholz und der Bürgermeister der Gemeinde Bissendorf, Guido Halfter, fest. Besonders erfreut zeigen sich die Verwaltungschefs, dass sich unter den 37 Ausstellern sieben Firmen befinden, „die bisher noch nie oder schon länger nicht dabei waren“. Und sie würdigen die Tatsache, dass nicht nur Betriebe aus Melle und Bissendorf, sondern auch aus Bad Essen und Dissen die Möglichkeit nutzen, in einem ansprechenden Umfeld über Ausbildungsberufe zu informieren. Im Kreis der Aussteller finden sich erstmalig die Friseurinnung sowie Einrichtungen und Institutionen aus dem Gesundheitssektor, darunter beispielsweise die Schule für Sport, Gesundheit und Bildung sowie das Institut für Weiterbildung in der Kranken- und Altenpflege.

Berufe vorstellen, nicht das Unternehmen

Die Betriebe stellen ausschließlich die Berufe vor und nicht in erster Linie die Unternehmen. Die Schüler sollen einen Parcours durchlaufen, bei dem sie Tätigkeiten aus verschiedenen Berufssparten ausprobieren können. Dafür soll die gesamte Bandbreite der Berufsbildenden Schulen genutzt werden: „Die Schule bietet von der Holz- und Metallwerkstatt über die Kfz-Werkstatt bis hin zur Schulküche viele Möglichkeiten, den Schülern einen Einblick in die Berufspraxis zu geben. Das möchten wir zukünftigen Auszubildenden natürlich auch zeigen“, macht der BBS-Schulleiter Hermann Krüssel deutlich.

Weitere Informationen zum Berufs-Orientierungs-Parcours erteilt Ina Wien-Tiedtke, Telefon 05422/965-300, E-Mail i.wien-tiedtke@stadt-melle.de .