1. Preis bei „Jugend forscht“ Talentierte Wissenschafter des Gymnasiums Melle erfolgreich

Die Meller Gymnasiasten beim Wettbewerb „Jugend forscht“ in hannover. Foto: Gymnasium MelleDie Meller Gymnasiasten beim Wettbewerb „Jugend forscht“ in hannover. Foto: Gymnasium Melle

Melle. Zum 5. Mal nahm das Gymnasium Melle mit Erfolg am Regionalentscheid des Wettbewerbes „Schüler experimentieren – Jugend forscht“ teil.

Insgesamt 23 Schüler aus der naturwissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft der Begabtenförderung des Gymnasiums sowie des Seminarfaches der Oberstufe reisten nach Hannover, um dort ihre Forschungsarbeiten im Lichtsaal der Leibniz Universität Hannover zu veröffentlichen. Unter dem diesjährigen Motto „Neues kommt von Neugier“ fanden sich in Hannover insgesamt 69 Gruppen ein. Davon stellte das Gymnasium Melle allein 10 Gruppen. Begleitet wurden die Schüler und Schülerinnen von den Lehrkräften Juliane Runde, Kerstin Fieberg sowie Matthias Duling.

Qualifiziert für Landeswettbewerb

In der Altersparte „Schüler experimentieren“ konnten Susanna Lübker (12 Jahre), Charlotte Meyran (13 Jahre) und Jessica Osing (14 Jahre) im Fachgebiet Physik mit ihren Untersuchungen zur Frage „Schützt Tauchen vor UV-Strahlung?“ die Fachjury vor allem mit der grafischen Aufbereitung ihrer experimentell erhobenen Daten und ihrer Präsentation überzeugen und erhielten den 1. Preis. Sie werden auf dem Landeswettbewerb vom 10. bis 12. März in Oldenburg ihr Forschungsprojekt erneut präsentieren dürfen. Im Fachgebiet Arbeitswelt konnten Tobias Pleye (13 Jahre) und Christin Hellmann (14 Jahre) einen 2. Platz mit der Untersuchung der Frage „Neue Bälle bei Profi-Fußballspielen – Hat dies optische oder spielerische Gründe?“ erreichen. In der Alterssparte „Jugend forscht“ gewann Jannik Bräuer (17 Jahre) im Fachgebiet „Arbeitswelt“ mit der Frage „Ausgeschlafen zu besseren Noten?!“ den 2. Platz. (Nähere Infos im Artikel: Meller Gymnasiasten beim Wettbewerb „Jugend forscht“)


0 Kommentare