„Wenn Engel fliegen“ Gospelchor „Cheerful Voices“ brilliert in Gesmold

Von Conny Rutsch


Gesmold. Wenn die „Cheerful Voices“ ihr Konzert im Winter traditionell in der Gesmolder St.Petrus-Kirche geben, dann ist wirklich Weihnachten schon am ersten Advent. Und für Überraschungen ist der große Gospelchor der Gemeinde Oldendorf immer gut.

Die Männer kamen vom Eingangsbereich in den Altarraum. Wie bei einem flashmob standen dann die Chorsängerinnen, die sich ins Publikum gemischt hatten, überall in der Kirche auf und begannen gruppenweise zu singen und auf das Konzertpodest zuzugehen. Allein dieser ungewöhnliche Beginn mit „My life is in you“ und „Lord reign in me“ erzeugte schon Gänsehautgefühle.

Ein Programm gab es zwar nicht in gedruckter Form, aber die Chormoderatoren Heike Robinson, Imke Nordsiek und Wolfgang Diekmann öffneten besinnlich ein musikalisches Adventstürchen nach dem anderen und begleiteten die Zuhörer in die Chorwerke, die Chorleiterin Christina Hindersmann wunderbar zusammengestellt hatte.

Traditionelle Gospelsongs

Neben den traditionellen Gospelsongs, die der Chor zum Teil choreografiert darbrachte, hatte er auch die beiden stimmungsvollen Popklassiker „Angels“ von Robbie Williams und das „Halleluja“ von Leonard Cohen auf dem Plan. Und spätestens an diesen beiden hochanspruchsvollen, weil so bekannten Songs, muss die Leistung und Qualität eines Chores gemessen werden. Sabrina Johanns glänzte als Solistin beim „Halleluja“, getragen vom Chorsatz, den selbstverständlich auch das Publikum mitsingen durfte. Absolut professionell löste Christina Hindersmann die nicht leichte Aufgabe, den wunderbaren Chorsatz zu „Angels“ auf die Bühne zu bringen, der die Williams-Interpretation tatsächlich in den Schatten stellte. Dynamisch ausgefeilt mit perfekten Abschlüssen und lupenrein gesungen stellten sich die „Cheerful Voices“ mit dieser Darbietung ihr bestes Zeugnis aus.

Michael Brieber, der Solist für „You`re the one“, ließ wie schon Sabrina Johanns kurz vorher eindrucksvoll hören, dass der Chor trotz seiner homogenen Stimmigkeit auch Solosänger einsetzen kann, was nicht zu den Selbstverständlichkeiten eines Chores gehört. Höhepunkte am Klavier erspielte sich Winne Voget, der als Tastenvirtuose auch bei internationalen Musicalproduktionen und als Pianist gefragt und Mitglied der Münsteraner a-capella-Gruppe „6Zylinder“ ist. Mit ausgefeilten Improvisationen und hochaufmerksamer Klavierbegleitung begeisterte er die Zuhörer. Den besonderen Pfiff für etliche Chorstücke brachte Percussionist Martin König auf seinen unterschiedlichen Instrumenten mit.

„Khumbaya“ zum Ende

Mit dem wunderschönen und einmal ganz anders dargebrachten „Khumbaya“ endete dieser Adventsnachmittag, der mit der Zugabe tatsächlich zu einem Weihnachtsabend wurde. Ungewöhnlich, und doch so eine schöne Idee, den Heiligabend-Klassiker „Stille Nacht, heilige Nacht“ an den Anfang der Adventszeit zu stellen. Klar sang das Publikum mit, während der Chor mit der letzten Strophe zum Kircheneingang zog und die begeisterten Zuhörer spalierartig und das Lied immer weiter summend nach diesem perfekten Konzertauftritt auf den Nachhauseweg entließ.

Wie hoch angesehen die Chorkonzerte der „Cheerful Voices“ in der Gesmolder Kirche sind, zeigt die Tatsache, dass extra Stühle und Bänke aufgestellt werden mussten, um annähernd 600 Zuhörern Platz bieten zu können.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN