Wie wäre die Welt ohne Handwerk? Tischler-Innung Melle spricht neue Gesellen los

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die losgesprochenen Tischlergesellen mit Vertretern der Tischler-Innung Melle, der Kreishandwerkerschaft, Prüfern und Lehrern. Foto: Kreishandwerkerschaft OsnabrückDie losgesprochenen Tischlergesellen mit Vertretern der Tischler-Innung Melle, der Kreishandwerkerschaft, Prüfern und Lehrern. Foto: Kreishandwerkerschaft Osnabrück

Melle. Zur Lossprechung der Tischler-Innung Melle waren am Montagabend zwölf junge Tischlergesellen mit ihren Familien und Freunden in die Feierhalle Grönenburg (in der ehemaligen Jugendherberge) gekommen. Dort nahmen sie ihre Gesellenbriefe entgegen und präsentierten zudem ihre gelungenen Gesellenstücke.

„Das Gesamtergebnis der Prüfung in diesem Jahr ist sehr erfreulich“, lobte Hermann Nieragden vom Gesellenprüfungsausschuss. Erfreulich ist auch, dass der Großteil der Prüflinge weiter im Betrieb arbeiten wird, von den ausbildenden Unternehmen also übernommen wurde.

Ausgestellt waren in der Feierhalle Grönenburg auch die gelungenen Gesellenstücke. „Sie haben alles gezeichnet, entworfen und gebaut“, freute sich der Obermeister der Tischler-Innung Melle, Franz Hehemann. „Es ist wirklich ansehnlich, was Sie nach drei Jahren Ausbildung so können.“

In diesem Jahr wurde unter den Gesellenstücken auch wieder die „Gute Form“ ausgelobt. Dafür entschied eine eigene Jury unabhängig von den Prüfungsresultaten und wählte die besten Stücke aus. Platz eins ging dabei an Oliver Rose, Platz zwei an Isabell Avenwedde und Platz drei an Jan Warnecke.

„Was wäre die Welt ohne das Handwerk?“, fragte Stevan Kerstan, Innungsreferent der Kreishandwerkerschaft Osnabrück, rhetorisch in die Runde. Die Antwort hatte er direkt selber parat: „Sie wissen, wie öde die Welt aussehen würde, wenn alles, was von Hand geschaffen wurde, fehlen würde.“ Er dankte den Ausbildern und Betrieben den Lehrern und der Prüfungskommission und lobte den Beruf des Tischlers: „Er ist vieles, aber ganz bestimmt nicht langweilig.“

Fünf Neugesellen

Unter den zwölf Prüflingen waren auch fünf Neugesellen, die in der Berufsakademie Holztechnik in Melle beschult werden. Innungssieger wurde Jan Warnecke, der seine Ausbildung bei der Tischlerei Dodt in Gesmold absolvierte.

Die neuen Tischlergesellen: Yanez Ahlfs, Isabell Avenwedde, Marius Brinkmann, Christian Fischer, Peter Greulich, Timo Hellmiß, Lars Hübner, Pascal Kranich, Christian Leeker, Niclas Reinhard, Oliver Rose, Jan Warnecke.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN