Eigeninitiative und Gemeinschaft fördern Melle: Verein Dorfleben Hoyel gegründet

Von Norbert Wiegand


Riemsloh. „Wir wollen das dörfliche Leben und gemeinschaftliche Aktivitäten fördern“, so erklärt der Vorsitzende Gerhard Boßmann die Grundideen des neu gegründeten, eingetragenen Vereins „Dorfleben Hoyel“.

„Es gibt ja in Hoyel, wie in vielen anderen ländlichen Siedlungen auch, bereits ein gutes und traditionell gewachsenes Miteinander mit viel nachbarschaftlicher Hilfe“, weist Boßmann auf grundsätzliche Vorteile des Landlebens gegenüber der verbreiteten Anonymität städtischer Lebensverhältnisse hin. Dennoch sollten diese positiven Aspekte der ländlichen Kultur und der Attraktivität des Landlebens gepflegt, erhalten und vielleicht ausgebaut werden.

Sofort angenommen

So werde es zunehmend wichtiger, für die immer älter werdende Bevölkerung generationenübergreifende Aktivitäten zu entwickeln. Ebenso könnten die Verbindungen zwischen Einheimischen und Zugezogenen gezielt gefördert werden. Boßmann ist selbst im Jahr 2007 von Bielefeld nach Hoyel gezogen. Er fühlte sich dort sofort angenommen, akzeptiert und integriert. Als weiteres Ziel des Vereins nennt Boßmann die Förderung von Eigeninitiative, statt auf staatliche Angebote zu warten.

„Der Ausgangspunkt zur Gründung unseres Vereins war im vergangenen Jahr die Verschönerung des Hoyeler Kreisels am Schnittpunkt Herforder Straße, Spenger Straße und Hoyeler Straße“, blickt Gerhard Boßmann zurück. Der phasenweise unansehnliche Zustand des Verkehrsknotenpunktes brachte Hoyeler Bürger dazu, Eigeninitiative zu ergreifen. Die gemeinschaftliche gärtnerische Gestaltung förderte den Zusammenhalt, sodass als weitere gemeinsame Aktion ein Apfelfest im Herbst 2015 ins Auge gefasst wurde.

Apfelfest

„Nach einer Radtour zur Bifurkation wird das Apfelfest mit Unterstützung durch die evangelische Kirchengemeinde die nächste Aktion des Vereins Dorfleben sein“, kündigte Barbara Epping an. Der Termin am 4. Oktober auf dem Gelände am Gemeindehaus am Hoyeler Kirchring stehe bereits fest. Die Einzelheiten des Programms würden derzeit erarbeitet.

Darüber hinaus will der Vorstand mit Gerhard Boßmann, Reinhold Kruse (2. Vorsitzender) und Bettina Horstmann (Kassenwartin) weitere Aktivitäten planen. Der Verein, der sich auch an Einwohner aus benachbarten Ortschaften rund um Hoyel und Westhoyel wendet, hat aktuell 15 Mitglieder. Mit der Resonanz auf die ersten Aktionen des neuen Vereins ist Gerhard Boßmann „mehr als zufrieden“.