Königspaar in der Kutsche Festumzug der Meller Bürgerschützen bringt Sonne mit

Im flotten Trike waren Kinderkönigin Lara I. und Prinzgemahl Jan-Luca I. durch Melle unterwegs. Foto: Christina WiesmannIm flotten Trike waren Kinderkönigin Lara I. und Prinzgemahl Jan-Luca I. durch Melle unterwegs. Foto: Christina Wiesmann

cew Melle. Dicke Wolken, Hagelschauer und eine unbeständige Temperatur: Zum Umzug des alljährlichen Schützenfestes der Bakumer Bürgerschützen-Gemeinschaft waren die Bedingungen am Samstag zunächst gar nicht berauschend. Aber als ob sie es so bestellt hätten, riss der dunkle Himmel pünktlich zum Start des Festumzuges auf, und die Sonne lugte lachend hervor.

Alles andere wäre auch schade gewesen. Schließlich saßen König Maik I. und seine Königin Tanja I. in einer wunderschön geschmückten Kutsche. Ihr Vierspänner zog alle Blicke auf sich, und die Beobachter am Marktplatz und am Rande der Wegstrecke staunten angesichts dieses majestätischen Anblicks.

Begleitet wurde das Königspaar von den Adjutanten Angelika Bergsieker und Hartmut Bösemann-Bergsieker. Die beiden hatten von ihrem Platz in der Kutsche einen guten Blick auf Kinderkönigin Lara I., die mit ihrem Prinzgemahl Jan-Luca I. in einem feuerroten Trike beim Festumzug mitfuhr.

In einem kunterbunten Wagen war die Jugend der Bürgerschützen unterwegs. Sie warfen Bonbons in die Zuschauermenge und hatten offensichtlich eine Menge Spaß. Im Planwagen folgten weitere Bürgerschützen und Thronmitglieder.

Musikalisch untermalten die Jugendkapelle aus Wellingholzhausen sowie der Spielmannszug Stockum-Lüstringen den Umzug. Auch die befreundeten Schützenvereine aus dem Grönegau marschierten mit, Vertreter der Stadt ebenfalls.

Bis zum Festplatz nach Bakum führte der Weg durch die Innenstadt, wo am Abend der Schützenball auf dem Programm stand. Zum Tanz spielte Frank Jödecke, und die Stimmung war – wie bereits am Freitagabend – richtig gut. Die letzte Nacht ihrer Regentschaft konnten Maik I. und Tanja I. also richtig genießen.

Am Sonntag mussten aber alle Bakumer Vogelschützen wieder zeitig aus den Federn. Denn ab elf Uhr begann das Trophäenschießen auf dem Schießstand. Außerdem galt es, gebührende Nachfolger für das Königspaar und das Kinderkönigspaar zu finden.