„Sägen unseren Ast nicht ab“ Meller Sparkassen-Chef: Alle Filialen bleiben

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eines der bekanntesten Embleme Deutschlands: Das Sparkassen-S. Foto: dpaEines der bekanntesten Embleme Deutschlands: Das Sparkassen-S. Foto: dpa

Melle. Während die Sparkasse Osnabrück ihr Filialnetz in Stadt Osnabrück und Landkreis ausdünnt, hält die Kreissparkasse Melle an allen ihren elf Geschäftsstellen fest.

Und nicht nur das: „Wir bauen unsere bestehenden Filialen aus und modernisieren sie“, erklärte Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Frank Finkmann gestern auf Anfrage.

Drei Hauptgründe

Seine Kollegen von der Sparkasse Osnabrück hatten am Vortag mitgeteilt, dass sie 17 von derzeit 58 Filialen bis Mitte des Jahres 2016 schließen werden. Sie nannten drei Hauptgründe für diesen Schritt: die zunehmende Digitalisierung, die wachsende Regulierungsdichte und den wirtschaftlichen Druck „durch die faktische Abschaffung der Zinsen“ durch die Politik der Europäischen Zentralbank.

Frank Finkmann äußerte Verständnis für die Osnabrücker. „Ich kann sie gut verstehen, wenn es um Filialen in Stadtteilen geht, wo sie teilweise ganz dicht beieinander liegen.“ Dann erfolge eine solche Maßnahme auch im Sinne alller Kunden, die überflüssige Filialen nicht mitbezahlen wollten und sollten.

In der Flächenstadt Melle aber sei die Sachlage eine ganz andere. „Den Ast, auf dem wir sitzen, werden wir nicht absägen“, betonte der Sparkassen-Chef in diesem Zusammenhang noch einmal seine Haltung. Den selben Satz hatte er schon während des Jahresbilanz-Pressegesprächs seines Hauses im Februar verwendet.

Finkmann verwies auf das laufende Modernisierungs-und Ausbaukonzept für die Filialen. So werden in Bruchmühlen bereits im Mai die Arbeiten abgeschlossen. Es folgt die Geschäftsstelle an der Plettenbeger Straße und im nächsten Jahr ist die Filiale Gesmold an der Reihe. „Wir investieren dafür einen siebenstelligen Betrag“, hob Finkmann hervor.

Insgesamt verfügt die Kreissparkasse Melle neben der Hauptstelle an der Mühlenstraße über zehn Außenstellen. Es sind dies jeweils eine Filiale in Westerhausen, Oldendorf, Buer, Bruchmühlen, Schiplage St. Annen, Riemsloh, Neuenkirchen, Wellingholzhausen, Gesmold und an der Plettenberger Straße in Melle-Mitte.

32500 Privatgiro-Konten

Die Sparkasse in Melle verwaltet in allen Geschäftsstellen insgesamt 32500 Privatgiro- und 3800 Geschäftsgirokonten. Sie beschäftigt 270 Mitarbeiter, das entspricht 200 Vollzeitstellen. Das Kreditinstitut ist 179 Jahre alt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN